You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Laras Levelbase Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Thursday, October 16th 2008, 9:44pm

Episode 18: Epilog



Anmerkung: Diese Story Teil basiert auf den folgenden Levels: “December 19th Remake” von masha & [christoph], und “Lara in the Mountains” von Steve

Lara’s Adventure Tagebuch, Part 18



Hi, Freunde! Die Zeit ist gekommen diese ganz spezielle Weihnachtsgeschichte nun abzuschließen. Mein Traum war schließlich zu Ende. Der wahre Traum, und die Reise meines Lebens, die ich wahrlich niemals wieder vergessen werde, so lange ich lebe. Und als ich wieder in meinem Bett erwachte wußte ich noch von jedem kleinsten Detail, von meinen Treffen mit Luuna, Santa Claus und allen anderen fantastischen Geschöpfen der magischen Dimensionen. Es war nur möglich gewesen diese Welten über meine Träume zu betreten, aber ich war dort gewesen. Ich war wirklich dagewesen!

Nun, nicht alle meine Fragen konnten am Ende eine Antwort finden. Aber es gab noch ein Geschenk, das Präsent von Santa Claus, und beim aufwachen konnte ich das Päckchen direkt vor mir stehen sehen, auf meinem Nachttisch.



Zeit aufzustehen und festzustellen, was in dem Päckchen war. Natürlich war ich so gespannt auf dieses Geschenk und entschied mich es in meinem Ruheraum zu öffnen…



Als ich das Schlafzimmer verließ konnte ich Winston nicht finden, es schien, als ob er irgendwo anders beschäftigt war. Nun, perfekt…



In meinem Ruheraum. Ich war sehr nervös – könnt ihr euch vorstellen warum? Ich konnte das Päckchen nur mit zittrigen Händen öffnen…



In dem Moment, als ich das Päckchen öffnete, verschwand es plötzlich, direkt vor meinen Augen! Und im selben Augenblick begannen sich die Strukturen des Raumes aufzulösen, alles veränderte sich. Und ebenso einmal mehr meine Kleidung. Tja, schaut wo ich wieder stand, zu meiner eigenen großen Überraschung…



Und ja, Luuna selbst erschien auch wieder! Ich war so glücklich, als ich bewegungslos und tief gerührt dastand! Denn dieses mal war ich nicht durch einen Traum zu diesem Ort gereist, sondern direkt durch die Realität – durch das Geschenk von Santa Claus!
Luuna sprach wieder zum mir:




Hallo, Lara! Einmal mehr, willkommen in meiner Welt! Wir dachten, daß du mit einem solchen Geschenk glücklich wärst, und darüber einmal meine Welt vollkommen wach und bewußt zu betreten. Niemand sonst konnte jemals auf diese Weise hierher reisen…

Danke, Luuna, ich fühle mich wirklich sehr geehrt! Ich bin dankbar euch einmal mehr sehen zu dürfen, zumal es immer noch Fragen in meinem Kopf gibt. Ich hoffe, ihr habt nichts dagegen, wenn ich sie stelle, damit ich besser verstehen kann…

Natürlich nicht, Lara, ich erwartete weitere Fragen, und das war einer der Gründe dir dieses Geschenk zu geben, neben allem, was du für uns getan hast, um Santa Claus und Weihnachten zu retten! Daher, sprich frei heraus!

Danke, Luuna! Ich kann inzwischen so vieles verstehen, über Santa, seine Welten und die Aufgaben, die ich erfüllen mußte, um die dunkle Bedrohung abzuwehren. Tatsächlich ist nur noch eines übrig, ein letztes Mysterium, in Form eines sehr schönen Einhorns, mit dem all dies begann. Ein Einhorn, das so viel mehr als ein Einhorn scheint, sogar noch mehr als Santa Claus. Ein Einhorn, das in einer Dimension weit jenseits von allem Guten oder Bösen, das ich kenne, lebt, in einer fabelhaften Welt, die jedoch auch nicht das zu sein scheint, nach was sie aussieht.
Das ist es, was mir meine Gefühle am Ende sagen. Ich weiß, ich bin wach und stehe in dieser wunderbaren Welt, die ich schon zuvor besucht habe. Aber nun scheint es mir nicht mehr länger real, irgend etwas ist anders. Ich konnte das fühlen seit ich nach der Rettung von Santa Claus nach Hause zurückkehrte, und jetzt werden diese Gefühle nur noch stärker. Viel stärker!
Daher, könnt ihr mir nun eine Antwort geben? Wer seid ihr wirklich, Luuna? Und wo stehe ich nun tatsächlich? Was hat es mit dieser Dimension auf sich? Und wie ist eure wahre Rolle in dieser ganzen Geschichte?

Ich wußte, daß diese Fragen kommen würden, Lara, und das ist der Grund warum du abermals hier bist, das ist unser wahres Geschenk an dich! Wir schulden dir die ganze Wahrheit, und heute wirst du sie erhalten. Deshalb, hier kommen all die Antworten für dich…


Nach ihren letzten Worten begann sich Luuna auf einmal aufzulösen – genau wie die gesamte Umgebung. Mein Herz schlug sehr schnell…



Überall Licht, das heller und heller wurde, bis auch ich in dieser gleißenden Helligkeit verschwand. Ich mußte dann meine Augen schließen. Nach einer Weile hörte ich wieder die Stimme von Luuna, die durch die Luft schallte:




Nun, Lara, öffne deine Augen wieder! Sieh, was keiner zuvor jemals sehen konnte! Fühle die gesamte Aura und Atmosphäre, die keiner je zuvor fühlen konnte! Und beginne schließlich zu verstehen, die wahre Natur dieser Dimension…


Ich tat wie Luuna mir geheißen hatte. Aber als ich meine Augen wieder öffnete hatte ich keinen Körper mehr, obwohl ich mir meiner vollkommen bewußt war. Ich konnte sehen und fühlen, und es war unbeschreiblich! Es war einfach zuviel für einen normalen Verstand! Aber es war die real! Ich konnte einen Blick in die wahre Dimension von Luuna werfen, ich sah die tatsächliche Welt, in der sie lebte…



Faszinierend! Unglaublich! Einfach nur verblüffend! Ich kann nicht wiedergeben, wie sehr ich es genossen habe, bis ich die liebevolle Stimme von Luuna wieder hörte:


Und nun, sieh mich an, Lara! Das Einhorn war, was dein Verstand einfach sehen wollte, genau wie meine Welt, um es zu verstehen. Aber meine Existenz liegt weit jenseits allen Verstehens, weil ich viele Erscheinungsformen habe, abhängig davon wer mich sehen kann. Nun zeige ich dir eine weitere, und eine, die du am besten verstehen kannst.
Also, sieh mich in dieser Form, und deine Fragen werden beantwortet sein! Und das ist unser Abschied, aber vielleicht werden wir uns eines Tages, irgendwann, einmal wiedersehen…



Natürlich öffnete ich sofort wieder meine Augen, als sich die Szenerie abermals veränderte. Ich hatte noch immer keinen Körper, aber Luuna tauchte einmal mehr auf. Aber das Einhorn verschwand augenblicklich in hellem Licht, während einige Momente später eine andere Kreatur materialisierte – eine neue Luuna!
Keine weiteren Worte, seht selbst…




Dies war das Ende meiner unglaublichen Reise durch all jene unbegreiflichen Dimensionen und magischen Welten, und das letzte mal, daß ich Luuna gesehen habe. Sie brachte mich binnen eines Moments wieder nach Hause zurück, und ich traf sie seit diesen wundervollen Tagen nicht mehr wieder. Nur meine Erinnerungen blieben lebendig, und ich vergaß kein einziges Detail in dem Jahr, das seither vergangen ist. Ich weiß, all das wird niemals in Vergessenheit geraten, so lange ich lebe!
Und, nun ja, wenigstens gibt es Hoffnung! Ja, ich hoffe, daß ich Luuna eines Tages wiedersehe – wann auch immer dies geschehen könnte. Luuna selbst erwähnte diese Möglichkeit, und ich werde die Hoffnung nicht aufgeben. Deshalb, wer weiß, vielleicht eines Tages…

Und eine letzte Sache. Was würdet ihr denken, wer Luuna gewesen ist? Und was würdet ihr über die Dimension denken, in der sie lebt? Natürlich bekam ich nicht die wirklich letzte Antwort, aber ich habe mir meine Meinung gebildet. Ich kann nur das eine glauben, nach allem, was ich erlebt habe, daß Luuna eine Göttin ist! Eine Göttin der Liebe und Hoffnung, eine Göttin all unserer guten Träume!

Irgendwelche Zweifel daran? Wie ich euch immer gesagt habe, es gibt da so viel mehr zwischen Himmel und Erde, als unsere Sinne aufnehmen können, und das war ein weiterer Beweis. Und vielleicht könnt ihr meinen großen Wunsch nun besser verstehen, sie wieder zu treffen, eines Tages, irgendwann und überhaupt. Aber irgendwie glaube ich sogar daran, ich glaube, daß wir uns wiedersehen…

Das war meine ganz spezielle Weihnachtsgeschichte für euch! Ihr mögt es nun glauben oder nicht, aber ich kann euch nur versichern, daß alles wirklich wahr gewesen ist! Und während ich darauf warte Luuna eines Tages wiederzusehen, gehen meine „normalen“ Abenteuer weiter.
Ich hoffe euch für meine nächste Expedition wiederzusehen, wenn ich euch von weiteren Abenteuern erzähle, die ich erlebt habe. Und bezüglich „normal“, nun, was ist überhaupt normal? Für mich nicht viel, nachdem ich so viel gesehen und erlebt habe! Laßt mich euch zeigen, was das Schicksal noch weiter für mich bereithielt – und was es noch bereithalten wird, da ich bereit bin auch weiter fantastische Welten und Dimensionen zu erforschen. Jenseits aller „Normalität“.
Wir sehen uns bald wieder, versprochen!

Ende Episode 18
Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 2 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 22nd 2016, 12:33pm)


Rate this thread