You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Laras Levelbase Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Sunday, October 5th 2008, 10:54pm

Episode 7 - Der Piratenschatz





Anmerkung: dieser Story Teil basiert auf dem Level “Lara at the Movies - Pirates of the Caribbean” von The Cowboy



Lara’s Adventure Tagebuch, Part 7

Willkommen zurück, meine lieben Abenteuer Freunde! Lara Croft ist zurück in Aktion – natürlich! Ich hoffe, daß ihr mich ein weiteres mal dabei begleiten werdet, denn schließlich wird es auf meinen Abenteuern niemals langweilig.
Wie ich in meiner letzten Episode versprochen habe werden wir dieses mal zusammen ein klassisches Abenteuer erleben, eine Herausforderung, um die mich jeder Schatzjäger beneiden wird...

Nun, dieses Abenteuer war eines meiner frühen, nachdem ich von der Croft Familie als deren Tochter adoptiert worden war. Sie gaben mir die Chance zu studieren, und natürlich nahm ich sie wahr. Und meine Wahl war die Archäologie, da dies auch gleichzeitig die Möglichkeit bot mehr über die Geschichte dieser Welt zu erfahren.
Meine Studien erweckten auch mein Interesse an Artefakten und Schätzen, weil ich davon erfuhr wie viele davon immer noch nicht gefunden worden waren. Deshalb entschied ich auch in der Praxis tätig zu werden und meine eigenen Expeditionen rund um die Welt zu beginnen.
Meine neuen Eltern waren deswegen sehr verständnisvoll, und sie unterstützten mich so gut sie konnten. Und eines meiner aller ersten Abenteuer war jenes, von dem ich euch heute berichte, als ich versuchte den immer noch verborgenen Schatz eines berühmten historischen Piraten namens Blackbeard zu finden.
Unglücklicherweise war ich nicht die einzige auf dieser Mission, eine mysteriöse und mächtige Organisation heuerte eine Menge Söldner an, als sie von meiner Mission Wind bekamen. Tja, aber zu dieser Zeit war ich noch nicht so vorsichtig damit meine Spuren zu verwischen, so daß es leicht herauszufinden war. Tatsächlich schrieben sogar die Zeitungen über meine geplante Reise. Und am Ende mußte ich diese Söldner auf meinem ganzen Weg bekämpfen, aber nicht nur sie.
Dieses Abenteuer wuchs sich zu einer wirklich großen Herausforderung aus – viel, viel größer als ich erwartet hatte...


Level 1: Pirates of the Caribbean, Part 1

Es war ein wunderschöner Sommertag, als ich meine Expedition begann. Zu dieser Zeit hatte ich noch kaum Erfahrungen damit, nur drei kleinere Reisen nach meinem „Psycho“ Abenteuer. Dieses nun war die umfangreichste Suche überhaupt in einer Zeit, als ich meine wahre Berufung herauszufinden begann. Ich hatte noch keine Ahnung, daß solche Reisen bald normal für mich werden sollten, aber nun ja, alle großen Dinge müssen irgendwann einmal beginnen...

Neben vielen anderen Dingen besaßen meine Eltern auch ein Wasserflugzeug, das ich natürlich fliegen lernen konnte. Und mit ihm startete ich dann auf meinen Trip in die Karibik. Eine der kleinen Inseln war mein Ziel, wie ich nach einem längerem Studium aller möglichen Hinweise herausfinden konnte. Ich erreichte diese Insel ohne jegliche Probleme, sogar das Wetter blieb schön. Schaut euch also die wunderbaren Umgebungen hier an, nach meiner Landung...



Zwei Bilder mehr meiner ersten Eindrücke auf der Insel! Das wäre tatsächlich der perfekte Ort für einen großartigen Urlaub...





Während dem ersten auskundschaften des umgebenden Strandes wurde ich von einem wunderbar aussehenden Papagei angegriffen. Welch ein Jammer, daß ich ihn töten mußte...



Nun, nichts Interessantes am Strand zu finden! Ein großer Dschungel schloß sich an den Strand an, und ich wußte, daß ich ihn erkunden mußte. Bald schon mußte ich einige Leoparden bekämpfen, die meinen Weg kreuzten. Aber das war nur der Anfang, ich hatte keine Ahnung, welche weiteren Feinde mich noch erwarten würden. Aber ich sollte es bald herausfinden...



Also, das weitläufige Dschungelgebiet! Ich war sehr vorsichtig mit meiner Erkundung und wanderte nur langsam voran. Nicht nur wegen weiterer möglicher Feinde, sondern auch wegen der Suche für weitere Hinweise, die mir helfen konnten...



Mein weiterer Weg...



Eine nicht sehr sichere Brücke war mein weiterer Weg über einen tiefen, nebelverhangenen Abgrund hinweg. Ich mußte mich beim überqueren beeilen, aber kein Problem...





Wohin würde mich dieser Pfad also führen? Ich war natürlich sehr gespannt, und ich war ebenso sehr selbstsicher und ohne Angst. Noch...

Ein kleiner Teich im Dschungel, und nicht der einzige dieser Art im Umkreis. Ich mußte vorsichtig sein, um nichts in diesen wunderbaren grünen Umgebungen zu übersehen. Anderenfalls hätte dieser Dschungel sehr schnell zu einer Sackgasse für mich werden können...



Das ist ein Beispiel. Unter einem dieser Teiche fand ich eine geheime Kammer, aber Unterwasser. Also Zeit für ein wenig Taucherei...

Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 6 times, last edit by "Lara for ever" (Mar 4th 2016, 7:35pm)


2

Sunday, October 5th 2008, 10:54pm

Und das ist es, wohin mich der Tauchgang dann brachte. Ich mußte irgendwie den Hebel im Hintergrund erreichen, aber wie ihr sehen könnt gab es eine tödliche Falle vor diesem Hebel. Ich mußte hier einen schwierigen Sprung erfolgreich meistern – und ich bekam eine erste wirklich böse Ahnung darüber, was mich noch alles auf meinem Weg erarten würde...



Wieder zurück im Dschungel. Mir stand nun ein neuer Weg offen, und natürlich mußte ich ihm folgen. Wohin würde er mich führen?



Eine Tempelanlage. Wie ihr sehen könnt eine mächtige Konstruktion, und natürlich wert sie genauer unter die Lupe zu nehmen. Vielleicht würde ich hier weitere Hinweise finden?



Nachdem ich mich mit einigen bösen Kerlen herumgeschlagen hatte bekam ich meine Hinweise. Nun wußte ich, daß ich mich nicht alleine auf der Suche nach einem unglaublichen Schatz befand. Einige Söldner waren hinter mir her, aber ich hatte keine Ahnung, wer sie angeheuert hatte. Natürlich trugen sie keinerlei weitere Informationen bei sich, aber ich wußte, das würde meinen Weg nicht einfacher gestalten.

Nachdem ich die Gegner besiegt hatte mußte ich ein kleines Fackelrätsel lösen...



Ein weiterer Gegner, eine riesige Python...



Auf dem Dach des Tempels. Ich suchte weiter nach einem Weg, um in die Anlage hineinzugelangen, um die großen Eingangstore zu öffnen. Dazu brauchte ich zwei Artefakte, die, richtig plaziert zur Linken und Rechten des Doppeltores, dieses sicherlich öffnen würden. Einer dieser Gegenstände befand sich bereits in meinem Gepäck, nun war es an der Zeit den zweiten zu suchen...



Ich fand in dem Gebiet eine neue dunkle Höhle, aber auch etwas wirklich schreckliches. Keine weiteren Worte, schaut es euch selbst an. Meine einzige Chance hier war schnell zu sein, denn diese Käfer waren wirklich tödlich...



Unheimlich, nicht wahr? Staub und Spinnennetze wohin man auch schaute, so daß mir klar war, daß ich die erste Person war, welche diesen Ort seit langer Zeit betreten hatte. Und ich war ganz sicher, daß ich das zweite Artefakt finden würde...



Ein anderer herausfordernder Raum. Das Artefakt schien auf einmal so nahe, aber es war immer noch weit entfernt, zu weit, um es erreichen zu können. Ich mußte erst einige andere Aufgaben bestehen, um es zu erhalten...



...wie zum Beispiel diese. Würdet ihr nicht mißtrauisch sein, wenn ihr eine Schräge wie diese seht? Nun, ich war es, und ich hatte recht. Am Ende retteten mir meine guten Sinne das Leben, und ich konnte meinen gefährlichen Weg fortsetzen...



Immer noch kein Artefakt. Aber ein trügerischer Boden mit zwei Hebeln, einer auf jeder Seite. Ich mußte sie erreichen, aber nicht genug damit, daß der Boden auseinanderbrach, es begannen sich auch noch tödliche Messer von der Decke zu senken. Der einzige Weg, um zu überleben, hieß: Lauf, Lara, lauf...



Ein weiterer Rätselraum. Ich mußte das Gebiet hier irgendwie fluten, um auf die höheren Balkons zu gelangen. Wie ihr sehen könnt, Feinde, Fallen und Rätsel entlang meines ganzen Weges! Aber was soll ich sagen – ihr mögt denken, daß ich verrückt bin, aber ich liebe es. Und dies war das Abenteuer, wo diese Art von Enthusiasmus geboren wurde...



Als das Wasserrätsel gelöst war konnte ich meinen Weg durch den Dschungel wieder fortsetzen. Natürlich immer noch auf der Suche nach dem zweiten Artefakt...



Und hier ist es. Ich hatte schließlich Erfolg...



Die Feinde waren immer noch hinter mir her, und gerade, als ich das zweite Artefakt aufnahm, wurde ich wieder angegriffen. Ich mußte auf dem ganzen Weg zurück zum Tempel kämpfen, aber meine Sinne und Reflexe waren gut genug, um erfolgreich zu sein. Ich besiegte alle Gegner....





Die Tempeltüren öffneten sich schließlich...



Natürlich betrat ich den Tempel augenblicklich. Er brachte mich in den Untergrund, mit keiner Vorstellung davon, was mich dort unten erwarten würde...
Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 2 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 21st 2016, 3:39pm)


3

Sunday, February 21st 2016, 3:39pm

Level 2: Pirates of the Caribbean, Part 2

Ich fand mich in einer riesigen Untergrundhöhle mit einem kleinen See und einem Wasserfall wieder. Um hier weiterzukommen mußte ich zunächst einige Sprünge über die Felsen hinweg absolvieren, und irgendwie sogar einen hinter diesen Wasserfall...



Später erreichte ich einen Kriechschacht, der eine schräge kreuzte. Und schaut euch an was passierte...



Weiter und weiter auf meinem Weg, doch immer noch keine Ahnung was mein finales Ziel sein würde. Hier ging es wieder um Sprünge und Vermeidung der Feuerfallen....



Ich erreichte nun ein unheimliches neues Gebiet. Es gab ein großes Gebäude im Hintergrund, und es schien ein altes Gasthaus zu sein. Dicker, weißer Nebel kroch überall herum, und die ganze Atmosphäre hatte etwas wirklich geisterhaftes. Nach meiner „Psycho“ Erfahrung war ich natürlich nicht mehr überrascht auf einen Geist zu treffen. Aber hier war es dennoch etwas ganz Neues für mich, da ich lernte, daß es mehr, viel mehr zwischen Himmel und Erde gab als selbst ich wußte...



Nachdem ich die nähere Umgebung erforscht hatte fand ich eine weitere Höhle, die mich zu einer neuen geheimen Kammer führte. Und hier geschah es, einige Mumien erwachten plötzlich aus dem Tod zu neuem Leben und griffen mich an! Gott sei Dank bewegten sie sich nur sehr langsam, so daß ich sie mit meinen schwersten Waffen vernichten konnte...



Was für ein wunderbarer Anblick! Ich hatte den Schatz gefunden, aber tja, nur einen Teil davon. Durch all meine Studien wußte ich, da es da draußen irgendwo noch viel mehr geben mußte...



Und so setzte ich meine Suche fort...

Und wieder ein gefährlicher Weg. Mittlerweile wußte ich, daß Schrägen oftmals Todesfallen bedeuten. Ich lernte schnell sehr vorsichtig zu sein...



Ein weiterer grusliger Raum. Wie ihr sehen könnt kroch der spukige Nebel sogar durch die Gebäude. Aber meine Gefühle waren unter Kontrolle...



Nun ja, die meiste Zeit jedenfalls! Ein Skelett griff mich an! Aber keine Zeit für Furcht, besiege es oder stirb war die einzige Option hier...



Ein weiterer Raum zu erkunden. Der letzte, bevor ich wiederum eine ganz neue Region erreichte. Aber ich hätte nie geglaubt, was ich dort dann finden würde...



Schaut euch das an! Beinahe unglaublich, nicht wahr? Das war mein finales Ziel, die geheime Untergrundbasis des historischen Piratenkapitäns Blackbeard! Das war sein Hauptquartier vor langer Zeit, und ich hatte sein Schiff gefunden! Irgendwo hier hatte er seinen letzte Freiheit gefunden, um in Frieden zu ruhen. Zumindest glaubte ich das, als ich diese unglaubliche Szenerie betrachtete...



Mein großes Abenteuer würde also weitergehen, und ich wußte, daß ich dem größten Teil von Blackbeards Schatz nun nahe war. Ich mußte ihn nur noch aufspüren.

Nun, so viel zum ruhen in Frieden! Blackbeard war immer noch am Leben – als ein Geist, und er beschützte immer noch sein Gebiet und den Schatz! Er hatte sein Schiff nicht verlassen, und ich wußte bereits, daß ich mich ihm früher oder später stellen mußte...



Nicht nur Blackbeard war am Leben, auch seine Besatzung! Zum glück hatte ich auch Silberkugeln in meinem Gepäck, das war auch für Geister tödlich, um sie endgültig zu beerdigen. Ich mußte mich nur vor ihren eigenen immer noch gefährlichen Waffen in Acht nehmen...



Die Suche ging nun um einen Kristall. Und nun ja, es war gar nicht so schwierig ihn zu bekommen, vielleicht hätte mich dieser Umstand warnen sollen. Denn nach diesem Erfolg hier wartete eine sehr böse Überraschung auf mich...



Schrecklich! Ich mußte diese Leiter erklimmen, aber direkt vor ihr gingen beständig tödliche Stacheln auf und ab. Das war die gefährlichste Herausforderung überhaupt auf dieser Reise, und am Ende, nur um den Bruchteil einer Sekunde, war es nur Glück, daß ich überlebte. Und glaubt mir, diese Erfahrung habe ich niemals vergessen, nicht einmal bis heute...

Viele Grüße,

Lara for ever

4

Sunday, February 21st 2016, 3:40pm

Schließlich auf dem Piratenschiff...



Ich forderte Blackbeard noch nicht heraus, sondern betrat erst das Unterdeck. Und schon konnte ich die nächste Falle sehen, daß keine Reise ja nur niemals zu einfach geraten sollte...



Einfach? Glaubt mir, nichts war einfach auf dieser Schatzsuche! Oder würdet ihr glauben, daß hangeln spaß bedeutet, wenn gleichzeitig vom Boden und aus der Decke stacheln auf und niedergehen? Aber ich hatte keine Wahl als entweder aufzugeben oder irgendwie hindurchzukommen. Und so tat ich es, natürlich mit einigen Verletzungen, die ich aber verarzten konnte...



Der Raum des Kapitäns! Hier konnte ich eine geheime Passage finden, um weiter durch das Geisterschiff zu kommen. Aber um weiterzukommen mußte ich einen speziellen Schlüssel bekommen, versteckt auf einem der hohen Masten. Doch um dorthin zu kommen mußte ich erst einen Hebel bedienen, der bewacht wurde – genau, vom untoten Kapitän persönlich! Von Blackbeard...



Die finale Konfrontation...



Ich fand den Schlüssel auf dem höchsten Mast des Schiffes. Aber wenn ich dachte nun sicher zu sein, nachdem ich zuvor Blackbeard tatsächlich zur letzten Ruhe gebettet hatte, weit gefehlt! Ein Feuergeist tauchte nun auf, der mich sofort angriff...



Meine einzige Chance bestand darin das Wasser zu erreichen, bevor mich der Feuergeist berühren konnte. Aber klettern und rennen wäre dafür ein viel zu langer Weg gewesen, weshalb meine einzige Chance ein kühner Sprung in die Tiefe war...



Das Wasser rettete mein Leben, weil der Geist verendete, als er es berührte. Mit dem Schlüssel vom Mast konnte ich nun weiterkommen. Natürlich erst nach einer kleinen Verschnaufpause...

Ich mußte dann auf das Dach des Gebäudes zurückkehren, wo ich dieses Gebiet zuerst betreten hatte. Eine Falltüre stand hier inzwischen offen, aber wer würde geglaubt haben, daß ich einfach hineingelangen könnte? Nun, ich nicht, absolut nicht...



Aber die Dinge wurden sogar noch schlimmer. Ich kam in einen Raum, wo der einzige Weg, um weiterzukommen, darin bestand, über Bröselplatten hinwegzuspringen, die über einem tödlichen Boden hingen, nur so konnte ich die andere Seite des Raumes erreichen. Eine schwierige Herausforderung für mich, aber am Ende war mir abermals Erfolg beschieden...



Eine Herausforderung nun nach der anderen, ein Irrgarten erwartete mich. Zum Glück habe ich einen ausgezeichneten Orientierungssinn...



Ich erreichte ein weiteres großes Gebäude. Das letzte in diesem Abenteuer, und den Eingang zu einem der gewaltigsten versteckten Piratenschätze aller Zeiten...



Aber zuerst wartete ein Kampf auf mich, der finale gegen die letzten drei Mitglieder der geisterhaften Piraten. Nun, natürlich erst nach dem Betreten dieses Gebäudes...





Ich war erfolgreich! Irgendwie schaffte ich es! Ich denke, es war aufgrund meiner Fähigkeiten und einer großen Portion von Glück, aber wie auch immer, ich konnte in diesem Haus den letzten Kristall an mich nehmen, um außerhalb eine weitere Tür zu öffnen. Und schaut, was ich dort fand! Unglaublich...



Der Schatz des Blackbeard befand sich also schließlich in meinem Besitz! Natürlich mußte ich das meiste davon an die zuständige Regierung abgeben, aber meine Belohnung war immer noch groß genug! Meine neuen Eltern waren zu dieser Zeit schon keine armen Leute gewesen, aber nun wurde es sogar noch besser. Wir konnten uns für unsere Villa nun sogar einen Butler leisten – ihr kennt ihn, weil er auch heute noch für mich arbeitet. Und natürlich begann auch meine Ansehen zu wachsen, mit jedem weiteren Abenteuer wurde ich zunächst in England, später auch zunehmend rund um die ganze Welt berühmter. Und dies war der Anfang...

Oh, sorry, ich vergaß beinahe euch etwas sehr wichtiges zu erzählen. Einer der Söldner, die mich eine Weile gejagt hatten, hinterließ am Ende doch noch eine kleine Information. Ich fand eine Notiz in seinem Gepäck, ein seltsam aussehendes Symbol, und es schien mir einen Hinweis auf die mysteriöse Organisation zu geben, die hinter den Angriffen auf mich stand.
Als ich wieder Zuhause war versuchte ich natürlich mehr über das Symbol in Erfahrung zu bringen, aber ich hatte kein Glück. Die Organisation blieb für die nächste Zeit geheim, und ich vergaß sogar beinahe wieder um sie, weil sie meinen Weg nicht so bald wieder kreuzte. Doch sie sollte nicht für immer ein Geheimnis bleiben, denn ich sollte es noch herausfinden – auch wenn zwischenzeitlich Jahre vergingen. Aber dann kam ich in Kontakt mit dieser Organisation.
Nun, ihr habt schon eine Idee, um wen es sich dabei handelte? Erinnert ihr euch an die ersten von mir erzählten Episoden? Genau, es ging um sie, es ging um Natla! Nachdem ich rund um die ganze Welt immer berühmter wurde erinnerte auch sie sich wieder an mich – und änderte ihre Meinung. Ihre Organisation, die den Namen NATLA Cooperation of Science and Research trug, jagte mich nicht länger, sondern Natla lug mich zu einem wichtigen Gespräch ein. Am ende heuerte sie mich für eine neue große Expedition an, um ein sehr wertvolles und mächtiges Artefakt zu suchen – mit dem Namen Scion.
Klingt das vertraut? Nun, ihr liegt richtig, das war ein ganz spezielles Abenteuer, das den Namen Tomb Raider 1 trug, wo sich die Dinge schließlich für mich änderten. Nicht nur, daß hier am ende ein neuer Bossgegner für mich „geboren“ wurde – ihr wißt, dieser Kampf sollte Jahre andauern, da Natla nur der Anfang war, da ihre Verwandtschaft den Kampf über eine so lange Zeit fortführte. Nein, dieses Abenteuer bedeutete wirklich einen neuen Schritt des Ruhmes für mich, weil mich danach wirklich jedes einzelne lebende Wesen auf dieser Welt kannte. Sie erschufen danach sogar Spiele und Filme über meine Abenteuer, um nicht den ganzen Handel mit Danartikeln zu erwähnen...

Nun, was kann ich sagen? Dieses Scion Abenteuer schien wirklich über allen dingen zu stehen, die ich bis dahin erlebt hatte. Und obwohl ich bereits negative Gefühle über Natla trug und mich an meine karibischen Erfahrungen erinnerte willigte ich schließlich ein für diese Organisation zu arbeiten, die ich zuerst bekämpft hatte. Und so befand ich mich wieder auf einer neuen Expedition, und jeder Fan meiner Abenteuer weiß wie es endete. Es war ein so umfangreiches Abenteuer, zu groß für eine Episode für mein Abenteuer Tagebuch. Aber wenn ihr einen näheren Blick auf dieses Abenteuer werfen wollt, um euch an diese Zeit zu erinnern, dann könnt ihr das hier tun.

So viel für dieses mal. Ein weiteres Abenteuer war zu Ende, aber wir werden uns natürlich zum nächsten wieder treffen. Glaubt mir, es gibt noch so viele Geschichten aus meinem Leben zu erzählen, und die nächste Episode wartet bereits...

Ende Episode 7
Viele Grüße,

Lara for ever

Rate this thread