You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Laras Levelbase Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Sunday, August 22nd 2010, 10:39am

Episode 93 - Das verwunschene Königreich, Part 1



Anmerkung: Dieser Story Teil basiert auf dem Level "The Complicated Case - Rescue the Princess" von Selion



Lara's Adventure Tagebuch, Part 93

Ich rutsche. Ich rutsche noch immer, die lange Schräge hinab, nachdem das Abenteuer um die Suche nach Excalibur und der goldenen Maske erfolgreich bestanden sind. Es war wieder mal sozusagen ein Sprung des Vertrauens, in unbekannte Gefilde, da ich keine Ahnung habe, wo ich landen werde. Doch die lange Reise muß weitergehen, und ich muß jenen Vertrauen, zu denen sich die Wagschale des Schicksals nun neigt, auch wenn ich eigentlich noch immer niemandem wirklich vertrauen kann in diesem fatalen Spiel der Götter. Denn ich kennen ihre wahren Absichten und Motive nicht, auch nich jene des Echsenkönigs. Aber er ist der einzige, der mich aus den Reihen der Götter bisher nicht belogen hat, und darauf muß ich bauen. Ob es mir gefällt oder nicht...



Und so rutsche ich also hinab ins Nirgendwo oder irgendwo, ich weiß es nicht. Ich bin auf der Suche nach dem Heiligen Gral, dem letzten noch fehlenden Artefakt, um dem eigentlichen Geheimnis der Götter auf die Spur zu kommen. Und was es auch kosten mag, ich werde nicht aufhören, bis ich Erfolg habe, das schwöre ich. Einmal hat man mich betrogen, einmal hat man mich in die Irre geführt. Nie wieder. Ich werde den echten Gral finden, und wenn es das letzte ist, was ich tue...

Und ich höre etwas. Ja, ich höre ihn wieder, den Echsenkönig. Er spricht zu mir, in meinem Kopf. Ich höre seine Worte in mir...


Lara Croft, ich bin beeindruckt. Eure Wandlung versetzt mich in Freude, denn ich habe nicht so schnell damit gerechnet, trotz allem. Es ist nicht leicht der Wahrheit ins Gesicht zu blicken, wenn sie sich auf solch dramatische Weise präsentiert, wenn die höchste Göttin und eigene Mutter eine Betrügerin ist, die das eigene Kind belügt und in die Irre führt. Die das eigene Kind um nichts verstößt. Darum beneide ich euch nicht, denn ich fühle, wie sehr euch das nun belastet. Leider gibt es keinen Weg, wie ich euch das ersparen konnte, denn einzig die Wahrheit konnte euch zur Umkehr und Neubesinnung führen. Und das war wichtig, das war entscheidend für eure Schicksal und das allen Lebens...

Echsenkönig, es fällt mir wahrlich schwer das einzugestehen, doch ihr hattet recht. Ihr hattet in allem recht, und es blieb mir einfach gar keine andere Wahl als eurem Rat und Weg zu folgen. die Wahrheit ist das einzige, was ich suche, ihr allein bin ich verpflichtet, keinem Menschen oder Gott. Wer immer mich betrügt, von ihm oder ihr wende ich mich ab, und sei es auch meine Mutter. Ich kenne ihre Motive nicht, ebensowenig wie die euren, doch das interessiert mich nicht mehr. Ich werde nur meine Mission erfüllen, um jeden Preis, und das finden, was gefunden werden muß, um die Wahrheit zu enthüllen. Und weder Menschen, übernatürliche Wesen oder Götter werden mich dabei aufhalten, ich werde jeden bekämpfen, der sich mir in den Weg stellt. Das gelobe ich im Namen des Lebens, für das ich einzig kämpfe, für die Sterblichen, die nichts für die Machenschaften der Götter können und ein Recht auf Leben und Selbstbestimmung haben. Diesem Weg folge ich, nunmehr in besserem Wissen, dank euch...

Weise Worte, Lara, und ich wußte immer, daß mein Vertrauen in euch gerechtfertigt war. Ihr seid zurecht die Auserwählte, um das falsche Spiel der dunklen Götter zu beenden, und um die Dinge zurück auf den rechten Weg zu führen. Und ich weiß, ihr tragt diese Kraft in euch, um das große Ziel zu erreichen, und um alle Hindernisse niederzuringen. Das wird noch ein langer und schmerzvoller Weg, doch ihr werdet ihn gehen. Und ihr wißt, ihr steht dabei nicht ganz alleine...

Das weiß ich, und dafür danke ich euch. Ihr habt mir die Augen für die Wahrheit geöffnet, ebenso wie für die wahren Verbündeten an meiner Seite. Doch sagt mir noch eines, wohin bringt mich nun dieser Weg? wo werde ich jetzt landen, und was ist zu tun? Bin ich auf dem richtigen Weg, der zum Heiligen Gral führt? Ihn will ich finden, doch habe ich keinen einzigen Hinweis, wo diese Suche beginnen muß...

Dann laßt mich euch sagen, daß ihr tatsächlich auf dem rechten Weg seid, denn zwischen der Festung zuvor und dem nächsten Schritt wurde diese Verbindung geschaffen, die am Ende nur der wahre Auserwählte finden konnte. Doch wiederum sind die Götter einen Schritt voraus, denn sie haben dafür gesorgt, daß weitere Informationen über den Heiligen Gral nicht so einfach zu bekommen sein werden. Zwei Schwestern sind es, Zwillingsschwestern, Prinzessinnen eines mächtigen Königreichs, das bei den Göttern in Ungnade fiel. Der alte König war den Göttern stets treu ergeben, doch seine Töchter rebellierten und paktierten mit uns, um den Heiligen Gral vor dem Zugriff der Götter zu schützen. Aus ihrer Dimension heraus haben sie ihn beschützt und versteckt, und sie allein wissen, wo er heute zu finden ist. Deshalb wurde dem alten König befohlen seine Töchter zu arretieren, sie wegzuschließen vor jedermann, der kommen könnte, um nach dem Gral zu suchen. Und der König tat es, denn seine Treue zu den Göttern war größer als die Liebe zu seinen Töchtern, welche die Zeit inzwischen vergessen hat...

Schrecklich! Ich bin immer mehr erschüttert über die wahre Grausamkeit der Götter. Aber wenn dem so ist, was nützt mir das Wissen noch? Die beiden Frauen müssen doch längst tot sein, oder was wurde aus ihnen?

Sie leben, Lara. Der König ist vergangen, und die Untertanen sind längst ausgestorben, aber die Prinzessinnen leben. Es ist meine Macht, die sie vor dem Tode bewahrt, da ich meinen Einfluß hier geltend machen konnte. Ein Patt sozusagen, denn sie zu befreien ist mir nicht zu geben, oder auch nur irgendwie mit ihnen in Kontakt zu treten. Ich kann sie nur beschützen, und das tue ich mit all meiner Macht. Ihr aber könnt nun den entscheidenden Schritt tun, sie zu suchen, zu finden und zu befreien. Wenn euch das gelingt, dann hat jede von beiden einen Hinweis für euch, und beide zusammen werden euch endgültig auf den Weg des Heiligen Grals führen...

Gut, das ist ein Wort. Ich hätte die Prinzessinnen auch ohne dieses Pfand befreit, weil niemand solch ein Schicksal verdient hat, und ich beende, was die Götter ihnen angetan haben. Das verspreche ich...

Gut, dann möge eure weitere Suche beginnen. Ihr betretet nun das verwunschene Königreich, in dem das Leben erstorben ist - alles Leben, bis auf das Böse, das hier zurückgeblieben ist, zur Verteidigung der Götter, welche ihr Geheimnis um jeden Preis schützen wollen. Seht euch vor, es wird nicht einfach werden. Und da ihr wieder die Dimension wechselt werde ich euch erlauben auch die Kleidung zu wechseln. Ihr habt ja sonst keine Gelegenheit dies zu tun...

Danke. Und das andere habe ich mir schon gedacht, aber das schreckt mich nicht. Ich bin, wie schon gesagt, zu allem bereit. Und ich werde meine Mission erfüllen...

Viel Glück, Lara Croft! In eurem Herzen werde ich euch begleiten, wie all jene, die sich der Wahrheit verpflichtet haben...


Die Stimme ist verstummt, und ich nähre mich wohl meinem Ziel. auf jeden Fall sehe ich Licht, das Ende der Schräge ist erreicht...


Level 1: Rescue the Princess

Zum Glück ist eine weiche Landung in Sicht, da ich vom Ende der Schräge abspringe, direkt ins Wasser. aber ich sehe auch schon die erste Gefahr, verwilderte Hunde, die hier umherstreunen. Kein guter Empfang...



Kaum Zeit mich umzuschauen, und schon der erste Kampf, ich hoffe, das geht nicht auf diese Weise weiter. Aber solange es nur Hunde sind...



Ein verwunschenes Königreich also, das hört sich beinahe an, wie in einem Märchen. Und überhaupt, diese ganze Geschichte. Aber auch das sollte mich nun nicht mehr überraschen, nach allem, was ich schon erlebt habe...



Okay, der Blick auf ein ausgestorbenes Dorf. Zumindest was die ehemaligen Einwohner betrifft. Wenn es dort noch Leben gibt, dann ist es mir feindlich gesinnt, so viel zumindest weiß ich schon...



In der Sandkiste habe ich einen versteckten Schlüssel gefunden, gut. Der wird mich sicherlich irgendwo weiterbringen...



Ein einsamer Ziegenbock, seltsam. Wie kann der hier überleben, wenn es niemanden mehr gibt, der sich um ihn kümmert? Aber gut, es ist ja ein verwunschenes Königreich, da sollte ich über solche Fragen nicht nachdenken...



Verwunschen oder nicht, auf jeden Fall ist es ein wunderbarer Anblick. Ich denke, früher einmal muß das ein schöner Ort gewesen sein, um hier zu leben. Bevor die Götter das alles ins Unglück gestürzt haben...



Eine Kirche, ich denke, dieses Gebäude könnte mir sicherlich weiterhelfen. Wenn ich denn einen Weg hinein finde...



Zuerst einmal erforsche ich die anderen Gebäude, aber bisher hat mich noch keines weitergebracht. Vielleicht, wenn ich auf dieses Dach gelange?



In der Tat, hier habe ich eine Dachluke gefunden, die sich öffnen läßt. Aber bevor ich in das Gebäude klettere noch einmal eine andere Perspektive über diese schöne Gegend...



Gut, dann will ich mal in diesem Haus nachsehen, vielleicht finde ich ja irgend etwas, das mir hier weiterhelfen kann...



...wie zum Beispiel einen weiteren Schlüssel...



Und im hinteren Teil gibt es eine weitere Falltür, die mich scheinbar in die Kanalisation bringt. Auch die werde ich natürlich erforschen...



Nun denn, nicht gerade eine kleine Anlage. Ich schaue mich mal genauer um, natürlich auch im Wasser, denn ich darf nichts übersehen...



Meine geübten Augen besagen mir, daß es einen Weg geben muß, dieses leere Wasserbecken zu füllen. Denn nur so werde ich den Unterwasserhebel an der Wand erreichen, um eine Tür am Boden zu öffnen...



Ich suche nach einem Weg, überall...



...zum Beispiel weitere Hebel...



Das hatte ich mir zwar nicht vorgestellt, aber gut, geht es eben wieder einmal durch ein Unterwasserlabyrinth. Wenn es denn sein muß...



Ich mache mir den Weg frei...



...und betätige weitere Hebel...



Endlich wieder im Trockenen, ich kann eine neue Türe öffnen. Aber noch immer ist das Wasserbecken nicht gefüllt...



Wieder ein neuer Raum mit Pool, gegenüber dem, den ich zu füllen suche. Es muß doch wohl irgendwie eine Möglichkeit dazu geben...



…wie zum Beispiel mit einem meiner Schlüssel, den ich nun endlich zum Einsatz bringen kann. Hoffentlich hilft mir das weiter...



In der Tat, der Pool hat sich nunmehr mit Wasser gefüllt. Dann kann ich meinen Weg ja endlich weiter fortsetzen...



Der Unterwasserhebel hier hat mich schließlich in einen neuen Raum geführt. Und ich schaue mich hier wieder um...



Eine Treppe nach oben, sie hat mich tatsächlich in die Kirche hineingeführt, die von außen bisher nicht zu öffnen war...



Verdammt...





Puh, das war hart und knapp, aber die Geister ließen sich zum Glück mit konventionellen Waffen niederringen. Jetzt kann ich mich weiter umschauen, und ich habe auch schon einen Sprungschalter entdeckt...



...den ich natürlich betätige...



Ein wenig körperliche Arbeit muß auch sein...



Meine Aktionen haben das Kirchentor schließlich geöffnet, der Weg hinein und hinaus steht mir nun endlich ganz normal offen. Außerdem habe ich eine Fackel gefunden, die ich entzünden muß, und ich weiß auch schon wo...



Ein Haus am Anfang des Dorfes, dessen Tür offenstand, dort brennt ein Feuer im Kamin. Obwohl hier keiner mehr lebt, nun ja...



Zurück in der Kirche, es gibt hier einiges, was ich entzünden kann. Das tue ich nun, bestimmt löst das wieder etwas aus...



Ein hochgefahrener Block hilft mir weiter, ich kann nun eine höhere Plattform erreichen. Dann mal hinauf...



Das ist gut, eine Schwungstange. Mit dem richtigen Schwung sollte ich den Balkon gegenüber erreichen können, hoffentlich...



Und ich schwinge...



Im freien Flug...



Ich habe den Balkon erreicht. Wie es aussieht gibt es hier ein bißchen was zu tun, angefangen mit einem Schalter an einer Wand...



Ich habe verstanden, was zu tun ist. Der Hebel hebt und senkt einen Block, so daß ich einen weiteren damit nach oben transportieren kann...



Der Block ist oben, ein gezielter Sprung kann mich nun selbst auf diese Blöcke befördern, um den Würfel zu verschieben...



Bei der Arbeit...

Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 1 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 23rd 2016, 7:35pm)


2

Sunday, August 22nd 2010, 10:40am

Hm, schön und gut, aber so komme ich auch nicht weiter. Noch nicht, irgend etwas fehlt hier noch. Muß ich mich noch weiter umsehen...



Noch eine Schwungstange, auf der anderen Seite, vielleicht wird die mir weiterhelfen. Ich muß jedenfalls alles versuchen...



Ein Sprung an einen weiteren Pfeiler...



Aha, noch ein Sprungschalter. Ein gezielter Sprung sollte hier helfen...



Geschafft...



Das war es, an der Decke hängen nun zwei Seile. Die können mich weiterbringen, vom Block, den ich mir zurechtgerückt habe...



Zurück auf dem Block, nun kann ich es versuchen. Ich sehe bereits das Ziel, eine höhere Plattform gegenüber, mit einem Schlüssel...



Geschafft, ich habe die Plattform erreicht und kann den Schlüssel nehmen. Und die Kirche erst mal hinter mir lassen...



Hier hat der Schlüssel gepaßt, und ein Block fährt gerade nach oben. Solch einer Einladung kann ich natürlich nicht widerstehen...



Nun wird mir der Garten vor der Kirche zugänglich...



Ich habe wieder ein Objekt gefunden, das es zu verwenden gilt, und ich weiß auch wo. Der Balkon mit den Blöcken, dort habe ich ein Podest gesehen. Also doch noch einmal zurück in die Kirche...



...und das Objekt plaziert...



Eine weitere Tür in der Kirche hat sich geöffnet. Und dort leuchtet es sehr hell heraus. Das muß ich mir näher anschauen...



Was mag das wohl sein? Im Zweifelsfall wieder ein Dimensionstor, und die Handschrift der Götter. Nun gut, ich versuche es...



In der Tat, ich stehe auf einmal hoch in den Lüften, auf diesen seltsamen schwebenden Felsen, die ich am Anfang gesehen habe. Welch eine Aussicht, unglaublich. Und mal schauen, was es hier zu tun gibt...





Okay, das beantwortet meine Frage. Ich muß noch um einiges höher hinauf, über diese Schwungstange, springen und klettern...



Ich schwinge in schwindelerregender Höhe...



Ich denke, mein Ziel ist klar. Die Felsen können mich zur höheren ebene hier führen, die riesige Plattform, auf der es wieder grünt und blüht...



Ich springe an eine Leiter...



Hier geht es weiter...



Eine bessere Sicht. Wahrlich ein wunderschöner Anblick, wäre dieses Königreich nicht von den Göttern verdorben worden...



Puh, nicht nach unten schauen...



Ein Sprung zum nächsten Felsen...



Eine andere Ansicht, von meiner Kamera aus. Da fühlt man sich wirklich so klein, im Angesicht solcher Naturwunder...



Aha, ich werde erwartet. Die sehen aus wie menschliche Wächter, konserviert von den Göttern, um Eindringlinge wie mich abzuwehren. Aber die werden mich garantiert nicht aufhalten...



Der letzte Sprung zur großen Plattform, und bereit zum Kampf. Ich werde mich diesen Wächtern stellen...



Feuer frei...



Geschafft, ich habe erst einmal ein wenig Ruhe. Ich sehe mich weiter um, was es hier für mich zu tun gibt...



Das ist wieder ein Dimensionstor. Aber die Stange aus dem Boden ist zu kurz, so komme ich nicht hinüber. Ich muß einen anderen Weg finden...



Ein Hangelspalt, den ich entdeckt habe, das ist natürlich einer näheren Untersuchung wert...



Eine künstliche Konstruktion in den Felsen, im Untergrund dieser großen Plattform. Ich sehe einen Schalter, den ich natürlich betätigen werde...



Nicht gut, eine Falle. Wie komme ich daran vorbei?



Es ging, mit dem richtigen Timing, also weiter...



Wieder ein Schalter...



Ein weiterer Abschnitt der Höhle. Und ich sehe etwas...



Aha, ich habe wieder einen Gegenstand freigelegt...



Wieder zurück auf der Plattform. Und ich muß mich einem neuen Gegner stellen, einem Ritter auf einem Pferd. Auf in den Kampf...



Ich habe ihn von seinem Pferd geschossen, aber er lebt noch immer. Ich feuere, was meine Waffen hergeben...



Der Ritter hat einen Stab verloren, und diesen konnte ich mit dem Kristall aus der Höhle kombinieren. Der bringt mich nun hoffentlich weiter...



Nun gut, ich setze den Stab ein...



Das ist es also, die Stange zum Dimensionstor verlängert sich...



Nun ist ein wenig balancieren angesagt...



Wieder ein neuer Ort im nirgendwo, so werde ich langsam weiter transportiert. Und wieder muß ich balancieren...



Wieder mal eine Schwungstange...



Eine Art kleiner Tempel. Und ich muß auf sein Dach gelangen...



So geht es weiter...



Aha, da ist also mein Ziel, eine kleine Burg, die fast in den Wolken gelegen ist. Aber ich muß noch ein ganzes Stück höher hinauf...



Nun, ich nähere mich dem Ziel. Ein Schloß in den Wolken, unglaublich, was es nicht alles gibt, es kommt mir ehrlich so vor, als befinde ich mich in einem Märchenreich. Einem verwunschenen Märchenreich. Beinahe wie ein strahlender Ritter, der ausgezogen ist, um zwei gefangene Prinzessinnen zu retten...



Na, großartig, nun habe ich diesen weiten, beschwerlichen Weg auf mich genommen, aber keinen Schlüssel für dieses Schloß. Das kann nicht alles umsonst gewesen sein, das kann es einfach nicht...



Ich hangle einmal mehr über endlosem Abgrund. Möglicherweise werde ich entlang der beiden Seiten der Burg fündig...



Okay, wer sagt's denn, da ist ein Schlüssel. Der Schlüssel, wie ich hoffe. Ich werde ihn sogleich an dem Schloß ausprobieren...



Und er paßt, puh...



Das Tor steht offen, ich kann die Burg betreten. Der letzte Akt, wie ich hoffe, um die Prinzessinnen zu befreien und meine Hinweise auf den Heiligen Gral zu erhalten. Ich bin sehr gespannt...



Im Inneren des verwaisten Schlosses. Der Staub liegt hoch, und es ist offensichtlich, daß hier schon sehr lange niemand mehr zugange war. Die Prinzessinnen müßten wahrlich längst tot sein, und sie verdanken es dem Echsenkönig, daß sie so lange auf Rettung harren konnten. Gegen meine eigene Mutter, was für ein Gedanke...



Und schon geht es wieder und, weitere geisterhafte Wesen, als Wächter dieser Burg. Ich nehme den Kampf gegen sie auf...



Geschafft, und ich stehe vor dem Ziel. So gut wie, denn ich muß diesen energetischen Käfig noch irgendwie brechen. Und leider ist es nur eine der beiden Schwestern, denn sie sagt mir, daß ihre Zwillingsschwester an einen anderen Ort verschleppt wurde, weil es zu gefährlich für die Götter war sie zusammen gefangen zu halten. Meine Suche ist also doch noch nicht zu Ende. Aber erst einmal muß ich diese Schwester befreien...



Ich hangle wieder einmal. die Prinzessin hat mir einen Hinweis gegeben, wo ich fündig werden könnte...



Ein weiterer Sprungschalter, gut so...



Ein neuer Raum wurde zugänglich, und schon sehe ich mich abermals in einen harten Kampf gegen körperliche Geister verstrickt...



Die Gegner sind niedergerungen, aber ich sehe Fallen, überall verteilt in diesem Raum. Ich muß mich sehr vorsichtig bewegen...



Auf dem Dach der Burg, einmal mehr mit fantastischer Aussicht über ein wirklich wunderbares Königreich. Zumindest war es das einmal...



Sehr seltsam, was nun des Rätsels Lösung zur Befreiung der Prinzessin ist, ein gut verstecktes Teeservice, am richtigen Platz abgestellt...



...und es befreit die schöne Maid, aus ihrer so langen, traurigen Gefangenschaft. Fast ist mir selbst ein wenig wehmütig ums Herz...




Lara Croft, ich danke euch. Stimmen der Hoffnung haben mir lange berichtet, daß ihr kommen würdet, und ich habe ausgeharrt, ich habe auf euch gewartet. Mein Hinweis an euch ist die Erde, denn dort war der Heilige Gral, und dort ist er immer geblieben, sicher vor dem Zugriff des Feindes. Geht nun und rettet auch noch meine Schwester, schenkt auch ihr die Freiheit, damit wir, neu vereint, unser einstmals blühendes Königreich wieder aufbauen können...



Das werde ich, ich verspreche es euch. Doch sagt mir, wo kann ich sie finden? Wohin ist sie verschleppt worden?

Geht zum hinteren Tor dieser Burg, ein Portal wird euch zurück ins Tal führen. Folgt dort dem Weg immer nach Norden, dann werdet ihr eine weitere Burg finden, die einstmals dem Bruder unseres Vaters als Wohnsitz diente. Dort wird meine Schwester gefangengehalten, so lange schon wie ich...

Gut, ich mache mich sofort auf den Weg. Bewahrt eure Hoffnung und vertraut mir, ich werde eure Schwester retten...


Mit diesen Worten verabschiede ich mich von der Prinzessin und mache mich ohne Rast wieder auf den Weg. eine der Zwillingsschwestern ist befreit, doch die andere harrt noch weiter aus.
Meine Mission im verwunschenen Königreich geht weiter...

Ende Episode 93
Viele Grüße,

Lara for ever

Rate this thread