Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 4. Juli 2010, 09:54

Episode 75 - Das Sternentor





Anmerkung: Dieser Story Teil basiert auf dem Level "Lara at the Movies - Stargate" von Titak



Lara's Adventure Tagebuch, Part 75

Level 1: Stargate - Military Installation

Eine Verbindung zwischen zwei Welten. Eine Verbindung zwischen den Dimensionen, in verschiedene Welten führend, so auch auf die Erde. Ich habe die Schräge gefunden, die in die Tiefe führt, aus der Unterwelt direkt auf die Erde, in den menschlichen Teil der großen Fabrik, aus der die Dämonen auf raffinierte und unentdeckte Weise ihre Annehmlichkeiten gewinnen. Man kann es ihnen nicht verdenken, wollen doch auch sie etwas Luxus in ihrer Welt haben...

So verlasse ich nun vorübergehend die Dimension der Dämonen und kehre aus der Unterwelt auf die Erde zurück. Demon Smalls hat mir versichert, daß der Teil der menschlichen Fabrik, den die Dämonen kontrollieren, geräumt ist, wenn ich auf Personal stoße, dann nur auf menschliche Wächter. Von denen dürfte es aber einige geben, denn gerade der geheime Teil der Fabrik, welche das ausgegrabene Sternentor enthält, wird bestens gesichert sein, mit Wachen und Fallen. Darauf bin ich eingestellt, ebenso wie darauf jede Maßnahme zu treffen, um mein Ziel zu erreichen...

Und so geht es also los. Ich rutsche die lange Schräge hinab, auf dem Weg zurück in meine eigene Welt, auf dem Weg zum Sternentor, um der Spur des Schildmeisters zu folgen. Ich werde ihn finden, ganz gewiß...



Wirklich ein sehr langer Weg hinab, um viele Ecken und Kurven. Wahrlich eine ungewöhnliche Verbindung zwischen zwei Welten...





Endlich ist das Ende dieses "Weges" erreicht, durch ein Gitter schaue ich in einen Raum der Fabrik hinein. Ich bin wieder Zuhause, ein gutes Gefühl. Einerseits zumindest. Aber andererseits auch nicht, wenn ich an die Sache mit meiner Mutter denke. An den Betrug und Verrat, an alles, was ich nicht verstehe.
Irgendwann werde ich all diese Dinge erfragen und verstehen, aber nicht heute. Nicht jetzt. Vorerst konzentriere ich mich einzig auf meine so wichtige Mission, auf die Suche nach dem Sternentor. Und die beginnt hier und jetzt, in diesem Raum. Das Gitter jedenfalls hält mich nicht auf...



Nun stehe ich also in der Fabrik, dem irdischen Teil davon. Und ich weiß nicht mal in welchem Land sie sich befindet, an welchem Ort sie steht. Aber das ist auch im Moment nicht wichtig...



Nun denn, auf ans Werk. Ich muß diese Fabrik nach dem Sternentor durchsuchen, und das geht nicht auf den offiziellen Wegen. Es muß hier Geheimbereiche geben, die mich ans Ziel führen, und diese versuche ich nun zu finden. Dazu sehe ich mich sehr genau um, nach versteckten Schaltern und Gängen, alles, was mir weiterhelfen könnte auf meiner wichtigen Suche...



Ein Raum mit vielen Kisten - und einem Geheimnis. Es gibt eine Vorrichtung zum Heben und Senken dieser Kisten, und ich denke, das ist ein erstes Rätsel, um dem Geheimnis des Sternentors auf die Spur zu kommen...



...und ich bin dabei es zu lüften...



Die richtige Position der Kisten hat mir einen Sprungschalter zugänglich gemacht, mal sehen, wohin der mich führt...





In einen wenig erbaulichen Raum, würde ich meinen. Mittlerweile erkenne ich Fallen mehr als gut, und dieses sind Feuerfallen. Ich muß hier sehr vorsichtig sein, um nicht als lebende Fackel zu enden...



Immer am Rand entlang, und nur dort stehen, wo ich sicher bin, so arbeite ich mich langsam auf diesem gefährlichen Weg voran...



Ein Vorratsraum, der mich aber nicht weiterbringt. Der Kriechspalt ist eine Sackgasse, ich muß einen anderen Weg auf die andere Seite finden...



Auch Unwege führen zum Ziel, wie dieser Kriechgang. Allerdings gibt es hier heißen Dampf und Feuergruben, der ganze Bereich ist mit Fallen gespickt...



Ich habe das Ende erreicht. Hinter dem Gitter wartet ein neuer Bereich, hoffentlich bin ich dem Sternentor schon ein wenig näher...



Nichts interessantes hier, und ein Schalter öffnet eine Tür aus diesem Raum. Also weiter auf meinem Weg...

Viele Grüße,

Lara for ever

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Lara for ever« (4. März 2016, 19:33)


2

Sonntag, 4. Juli 2010, 09:54

Es sieht so aus, als hätte ich ein zentrales Gebiet im Geheimbereich gefunden, ich bin auf dem richtigen Weg. Bisher noch keine Wachen, die verlassen sich scheinbar vollkommen auf ihre Schutzmaßnahmen...



Der Blick von der mittleren von drei Ebenen. hier gibt es viel zu erforschen, doch ich verhalte mich so unauffällig wie möglich...



Ich habe einen absolut toxischen Pool gefunden, bei dem ich auf den ersten Blick nicht weiterkomme. Aber ein erster Blick ist niemals genug, und natürlich gibt es einen Weg für mich, immer...



Das ist mein Ziel, ein erneuter Kriechgang. Das Gitter kann ich von hieraus zerschießen, und dann werde ich hangeln...



Auf meinem gefährlichen Weg...





Und das sieht gar nicht gut aus. Das Personal hier mag die Schlüssel haben für alle Bereiche, ich nicht. Mir bleiben nur die gefährlichen Wege...



Es bedarf hier einer gut getimten Sprungfolge, oder ich ende in einer der vielen Feuerfallen hier. Und es bleibt nur ein Versuch...





Mal wieder geschafft, puh. Ein weiterer Kriechgang bringt mich zu einem neuen Raum, und der ist nicht minder gefährlich...



Nun denn, weitere Sprungeinlagen...



...und ich hangle zum nächsten Kriechspalt. Dieser Umweg fordert wahrlich einiges an körperlichem Geschick...



Und wieder ist hangeln angesagt. Ich hoffe nur, wenn das so weitergeht, daß mir nicht irgendwann noch die Puste ausgeht...





Erst mal habe ich wieder sicheren Boden unter den Füßen. Aber mein Vorankommen ist blockiert, durch Laserbarrieren. Ich muß einen Weg finden diese auszuschalten, hier und an weiteren Stellen...



Schalter sind dabei immer hilfreich, sogar in einem Raketensilo. Bewaffnet sind die hier jedenfalls mehr als gut...



Puh, wieder eine Rutsche nach unten, direkt in eine Feuerfalle. Ich muß rechtzeitig abspringen und eine Kletterwand erreichen...



Nun denn...



Wiederum klettern und springen, gerade habe ich das Ziel erreicht und kann mich endlich in Sicherheit hochziehen...



Ich bin in einen Außenbereich gelangt, und ich habe einen Sprungschalter betätigt, der eine Seitentür geöffnet hat. Das ist mein Weg...

Viele Grüße,

Lara for ever

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lara for ever« (23. Februar 2016, 12:28)


3

Dienstag, 23. Februar 2016, 12:28

Ich habe ein erstes, größeres Ziel erreicht. Es gibt laut Demon Smalls insgesamt vier Aufbewahrungsorte für diese sogenannten Chevron Symbole. Das erste habe ich nun gefunden, bleiben noch drei. Nur mit ihnen kann ich das Sternentor überhaupt aktivieren, das außer Betrieb gesetzt wurde, da es den irdischen Wissenschaftlern bisher nicht gelungen ist, die Daten zu entschlüsseln und Kurse zu anderen Welten einzugeben. Und das ist auch gut so. Ich werde das jedoch schaffen, denn ich weiß wie es geht. Demon Smalls hat es mir bestens erklärt...



Und so hole ich mir das Symbol...





...was leider eine erste Wache aktiviert. Ich fürchte, von nun an ist es mit der Ruhe hier vorbei, doch ich bin bereit zum Kampf...



Feuer frei...



Ich habe eine Disc gefunden, die mir sicherlich noch nützlich sein wird. und ich glaube ich weiß auch, wo sie verwendet werden kann...



...nämlich hier...



Ein neuer, kleiner Raum ist nun zugänglich, und ich drehe mal an diesem Ventil. Eine Ahnung sagt mir, was es bewirkt...



In der Tat, der toxische Pool ist nun sauber, gefüllt mit klarem, frischen Wasser. Das bedeutet, hier stehen Tauchgänge an. Mal sehen, was es unter Wasser zu finden gibt, das mich weiterbringen könnte...



Zum Beispiel Unterwasserhebel...



Und noch einer...



Ein Gitter hat sich geöffnet, und ein erster Blick dort hinein offenbarte eine Art Unterwasserlabyrinth. Na, großartig, wie ich das liebe. aber es hilft nichts, ich muß es wagen. Daher nun ganz tief Luft geholt...



Noch ein Hebel...



Wieder zurück im Hauptraum, aber keinesfalls am ende der Aufgabe. Ein neuer Bereich im Labyrinth steht offen, es geht also weiter...



Weiter geht der lange und gefährliche Tauchgang, ich muß nun den Ausgang am ende des Labyrinths erreichen...



Und die Belohnung der großen Mühe, das zweite benötigte Symbol gehört nun mir. die Hälfte habe ich also geschafft...





Leider wurden weitere Wachen aktiviert, und so langsam werden es mehr. Allmählich erfassen sie wohl die Gefahr durch mich...

Viele Grüße,

Lara for ever

4

Dienstag, 23. Februar 2016, 12:29

Aber davon lasse ich mich nicht schrecken, also weiter auf meinem Weg. Und der führt mich in einen weiteren großen Lagerraum, leider mit tödlichem Boden. Das muß ich ändern, und der Weg führt über die Kisten...



...erst mal zu einem weiteren Sprungschalter...



Durch diese Kette kann ich eine höhere Ebene erreichen...



Sehr gut, ich sehe einen weiteren Sprungschalter, den ich wohl mit dem Seil, das von der Decke hängt, erreichen kann. Also gut...



Nur nicht daneben greifen...



Geschafft...



Nach diesen aufgaben stehe ich auf der zweiten Brücke und habe einen Ausgang geöffnet. hoffentlich ist dies das Ziel in diesem Bereich...



Und ich habe Glück. Ein Schalter im anschließenden Raum bewirkt, was ich erhofft hatte, Wasser dringt in den Raum ein und läßt die tödliche Energie verpuffen. Der Lagerraum ist nunmehr sicher...





Und dies ermöglicht mir den Zugang zu Chevron Nummer drei. Bald habe ich es geschafft, ein gutes Gefühl...





Nach weiteren Kämpfen gegen Wachen und Wachhunde bin ich wieder zurück im Hauptbereich, auf dem Weg ganz nach oben. Ich habe eine Disc gefunden, die mich per Computerpult vielleicht weiterbringt...



Ich bin gespannt...



Das ist gut, der Generatorraum für die Laserbarrieren. Dann kann ich sie endlich außer Betrieb setzen, wunderbar...



Nur eine kleine Veränderung genügt...



Ein Geheimraum zeigt mir schließlich mein Ziel. Ich kann erstmals das Sternentor sehen, auch wenn das kein ganz neuer Anblick für mich ist. Schließlich ist mir auf Sirius V schon mal eines begegnet...



Aber weiter auf meinem Weg, noch fehlt mir ein letztes Symbol. Ich befinde mich nun im Kontroll- und Verwaltungsbereich dieses Areals...



Und eine Codekarte ist immer gut, nur dem zuständigen Wissenschaftler dürfte das kaum gefallen. Sein Pech...



So öffne ich mir wieder einen neuen Bereich...



Und ich löse hier ein kleines Schieberätsel. Wirklich alle Achtung, man hat diesen Geheimbereich wahrlich gut geschützt. Nur nicht gut genug für eine Lara Croft, denn die kämpft sich hindurch...



Der letzte Chevron, ich habe es also geschafft. Nun bleibt nur noch das Sternentor selbst, und es zu aktivieren, sobald ich weiß wohin...



Nun gut, erst mal bleiben noch weitere Feinde. Es tut mir sogar leid um sie, aber ich habe einfach keine andere Wahl...





Der Hauptkontrollraum. Verbunden mit dem Sternentor, wie ich weiß, von hier aus können Koordinaten eingegeben werden. aber erst mal muß ich die Chevrons einsetzen, ohne sie geht gar nichts...



Und da sind die Vorrichtungen dafür. Ich kenne die richtige Wahl und Reihenfolge, also kann ich sofort beginnen...





Und nun suche ich nach Hinweisen, nach Informationen. Der Schildmeister muß hier durchgekommen sein, unauffällig und leise, um in eine andere Galaxis zu entfliehen. Ich hoffe, es gibt eine Spur, oder alles war umsonst und die Mission ist verloren. Denn der Feind muß gestoppt werden...



Es hat eine ganze Zeit gedauert, aber die Suche war nicht vergeblich. Ganz und gar nicht. Zwar kenne ich nach wie vor nicht das Ziel, an dem ich den Schildmeister finde, aber ich weiß nun, wer mir helfen kann. Denn ich habe Daten entschlüsselt, die eindeutig besagen, daß der Schildmeister von hier aus einen Kontakt hergestellt hat, bevor er abreiste. Und dieser Kontakt lebt auf einer fernen Eiswelt mit Namen Gondir. Die Koordinaten ließen sich ermitteln, und so habe ich nun ein Ziel, wohin ich reisen kann...



Durch die Fensterscheibe kann ich es erkennen, die Eingabe der Koordinaten war erfolgreich. Das Sternentor ist offen, ich kann reisen...



Wow, was für ein erhebender Anblick! Ich kenne diese Art des Reisens ja schon, dennoch ist der Anblick wieder überwältigend. Ein Energietor, das mich in wenigen Augenblicken von einem Punkt der Galaxis zu einem anderen tragen kann, fantastisch. und ich bin zu dieser Reise bereit...



Eine Eiswelt also, wie gut, daß ich immer genug Gepäck bei mir habe und es an sicheren Orten verstaue, bis ich etwas davon brauche. Nun werde ich mich umkleiden und dann reisen, und ich habe das Tor programmiert, daß es sich nach mir wieder schließt und die Zielkoordinaten gelöscht werden. So kann niemand meine Reise nachvollziehen. Denn die Menschheit ist für solche Reisen noch nicht bereit...

Meine lange Reise geht also weiter. Dieses mal auf die ferne Eiswelt Gondir, auf der Suche nach der geheimnisvollen Schneekönigin. Mit ihr hatte der Schildmeister Kontakt, und sie wird mir Antworten geben.
Auf die eine oder andere Weise...

Ende Episode 75
Viele Grüße,

Lara for ever

Thema bewerten