You are not logged in.

1

Monday, June 28th 2010, 5:47pm

Episode 72 - Schmerzliche Wahrheit



Anmerkung: Dieser Story Teil basiert auf dem Level "Underworld Unfinished Business 4 - Taking Care of Business" von Richard Lawther, Titak, trix und Bojrkraider



Lara's Adventure Tagebuch, Part 72

Das Tor des großen Mausoleums hat sich also geöffnet. Und mir steht ein harter Kampf bevor, wenn ich den verlorenen Reiter beschwöre, gegen einen mächtigen dunklen Dämon. Es wird der erste Kampf auf Leben und Tod sein, und ich weiß zumindest eines. Meine Waffen sind hier wirksam, ich kann sie also einsetzen. Das Problem ist, der Reiter kann viele Kugeln einstecken, bis er besiegt ist, daher kommt es auch auf Schnelligkeit und Gewandtheit an. Zwar trägt der Reiter keine Feuerwaffen, sondern ein Schwert, doch ein einziger Treffer mit einer noch so kleinen Wunde würde genügen mich zu vergiften und binnen Sekunden zu töten...

Keine schönen Aussichten. aber damit werde ich mich befassen, wenn die Zeit für diesen Kampf gekommen ist. Ich vermute, das ist noch ein weiter Weg, da es in dem Mausoleum viele Räume geben soll, die ich mir erst einmal nach und nach zugänglich machen muß, bevor ich in den finalen Bereich komme, in dem der Reiter beschworen werden kann. Und erst sein Tod wird die begehrte Urne freigeben...

Damit habe ich wieder eine große Aufgabe vor mir liegen, und ich werde versuchen sie zu lösen. So betrete ich nunmehr also das Mausoleum durch das neu geöffnete Tor und werde meine Suche beginnen...


Level 9: Underworld Unfinished Business 4 - The Mausoleum

Ich bin im Mausoleum und blicke in die erste Halle hinein. Ein toller Anblick, fürwahr, und wieder einmal zeigen die Baumeister der Unterwelt ihre ganze Breite der Kunst. Welche dunkle Seele hier tatsächlich gelagert ist, ich weiß es nicht und will es auch gar nicht wissen, aber sie muß schon mächtig sein, wenn sie so versiegelt wurde. Doch nun ist der Feind hier eingedrungen und hat das Mausoleum seinerseits versiegelt, mit dem Wächter, um ungestört die Seele neu beleben zu können. Der Erfolg ist bisher ausgeblieben, und damit das auch so bleibt bin ich nun hier...



Eine seltsame Stille in diesen Räumlichkeiten, kein Ton, kein Laut dringt von irgendwoher an meine Ohren. Das ist wirklich eine Grabesstille, unheimlich und beängstigend, ganz im Gegensatz zum kunstvollen Stil des Gebäudes. Und ich sehe einen Sarg vor mir, der aber bestimmt nicht mein Ziel sein kann. Das wäre zu einfach, und ich werde mich erst einmal noch weiter umschauen...



Es gibt mehrere Räume hier, bis auf einen sind alle versperrt. Ich muß sie mir wie schon vorausgesagt alle erst zugänglich machen, und ich denke, dieser Kristall in Händen der Statue wird mir weiterhelfen...



...wenn ich ihn denn nehmen könnte. Aber diese verflixte Statue läßt nicht los, der Kristall ist wie festgeschweißt an ihren Händen...





Mist, das fängt ja gut an. Ich muß einen anderen Weg suchen, wie ich an diesen Kristall gelangen kann. Es muß eine Möglichkeit geben...



Manchmal kommt das Gute auch von oben. Ein Schwert an einem Seil, genau über der Statue. Durchschießen läßt es sich leider nicht, aber vielleicht finde ich einen anderen Weg, um es zu durchtrennen...



Der Nebenraum. Auf den ersten Blick sehe ich hier schon, daß mich wieder Arbeit erwartet, körperliche Arbeit. Aber wenn es mir denn weiterhilft...



Ein Hebel verstellt einen Block im Raum, je nachdem wozu ich ihn brauche. So kann ich mir verschiedene Wege zugänglich machen...



...und Sprungschalter wie diesen, um mir neue Wege zu ebnen. Ich bin also wieder voll im Einsatz, für diesen begehrten Kristall...



Und nun wird es ganz heikel. Das hier spricht für sich...



Die Sprungstrecke ist geschafft, und ich habe einen Gegenstand erreicht, der mir sicherlich einmal noch nützlich sein wird. Und ich kann ihn sogar mit einem bereits zuvor gefundenen anderen Gegenstand kombinieren...



Eine besondere Fackel. Nun muß ich nur noch den Ort finden, wo ich sie einsetzen und verwenden kann...



Also weiter auf meinem Weg. Dieses mal eine Hangelstrecke. Kein Problem, dafür bin ich gut trainiert. Mal sehen, wohin mich das führt...



Wieder einmal zu einem Sprungschalter, die kann ich mittlerweile gar nicht mehr zählen. Und viele davon sind gut versteckt und geschützt...



Ein neuer Bereich hat sich mir geöffnet, und ich werde ihn aufsuchen. Immer weiter auf meinem Weg den verflixten Kristall zu erobern...

Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 1 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 23rd 2016, 12:18pm)


2

Monday, June 28th 2010, 5:48pm

Und es geht weiter, mein Sprungtalent wird immer wieder neu gefordert. Manchmal auch mit Zeitbegrenzung, und oft nur als einmaliger Versuch, da ein Absturz tödlich wäre. aber ich lasse mich nicht aufhalten...



Und wieder ein kühner Sprung...



Ich hangle mich weiter, weit über dem Boden. Nur nicht fallen, das wäre mein Ende. Immer weiter und weiter...



Ich habe wieder sicheren Boden unter den Füßen. Und sehe mich um, wo es weitergeht. nicht immer sind die Wege einfach zu erkennen...



Und der nächste Sprung steht an, wie es aussieht, gleich in doppelter Form, da ich auf mehrere Schrägen gelangen muß. Na dann...



Beinahe hätte ich es übersehen, ein weiterer Sprungschalter, an einer Leiter, eine wirklich gute Tarnung. Dann hätte mein Weg in einer Sackgasse geendet, aber nun werde ich auch ihn betätigen...



Das sieht mir wieder nach einem der transparenten Aufzüge aus. Gut, der wird mich nach oben in einen neuen Raum befördern...



...und das rasend schnell...



Hier geht es weiter, mit einem Sprung an diese Leiter. Ich hoffe nur, das Ganze verfolgt auch tatsächlich einen Sinn, um an den Kristall zu gelangen...



Das muß ich wohl kaum noch erklären, viele Bilder sprechen einfach für sich. Und die Schräge am Ende des Raums, auf die ich gelangen soll, verrät mir eines. Daß das eine längere Tour wird, die nicht mit der Schräge endet.
Also wieder einmal allen Mut und alle Konzentration zusammengenommen und auf die erste Plattform gesprungen...



Zur Schräge habe ich es geschafft, aber meine Befürchtung bestätigt sich. Der gefährliche Sprungparcour beginnt nun erst richtig...



Was für eine fiese Falle, das Ziel, eine Leiter, die mit stacheln gespickt ist. Ich muß ganz schnell nach unten gelangen....



Gerade noch geschafft und mit dem Leben davongekommen. Und ich stehe an einem weiteren Grab, wo ich nun meine spezielle Fackel verwenden kann. Endlich! Dann mal schauen, was passieren wird...





Etwas tut sich im Raum mit der Statue, welche immer noch den Kristall fest umklammert hält. Ich hoffe, es tut sich das richtige...



Ja, Fackel und Feuer, so ist es gut. Diese Flamme wird das Seil durchtrennen, und hoffentlich den Kristall befreien...



Ein netter Anblick, da ich zurück bin im Raum der Statue. Das Schwert ist tatsächlich heruntergekracht, in die Statue hinein...



...und der Kristall gehört mir...



Zurück in der Haupthalle des Mausoleums. Die erste Aufgabe ist geschafft, und der Kristall wird mir den nächsten Raum öffnen. Dann werde ich mich den weiteren Aufgaben stellen, bis meine Mission hier erfüllt ist...



Und hier ist der zweite Raum, hier geht es weiter. Ein Sarg, der von Flammen geschützt wird, und der sicherlich den Schlüssel zum nächsten Raum enthält...



Auch hier gibt es einen Nebenraum, und den öffne ich mir wieder einmal mit einem dieser unzähligen Sprungschalter...



Das sieht noch schwieriger aus als im ersten Nebenraum. Ich werde mich mal genauer umsehen um zu erkennen, was ich hier genau zu tun habe...



Na ja, was denn wohl! Springen und gegen die Zeit arbeiten, angefangen, um auf eine höhere Plattform zu gelangen...



Dort drüben erkenne ich einen Rätselraum, zu dem ich aber noch nicht gelangen kann. Ich muß höher hinauf, von hier aus kann ich nichts machen...



Und hier stehe ich nun, eine Etage höher, und vor einer neuen, gefährlichen Aufgabe. Ich habe mir den weiteren Weg angesehen, und er führt über diese Schräge vor mir, deren Berührung eine andere Plattform auslöst, höher gelegen und nur für kurze Zeit. Das bedeutet einige schwere Sprünge, und die Gefahr in den Tod zu stürzen, wenn ich einen der Zielpunkte verfehle.
Nun denn, ich probiere es...



Ein Teilerfolg, nach einigen mehr als haarigen Sprüngen und etwas Kletterei klettere ich auf einer weitere Schräge. Nur noch die Leiter gegenüber nach oben - und hoffen, daß die Plattform darüber so lange noch offensteht. Die letzten Meter...

Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 2 times, last edit by "Lara for ever" (Mar 5th 2016, 7:08am)


3

Monday, June 28th 2010, 5:48pm

Geschafft, ich kann durchatmen! Aber die nächste Aufgabe wartet schon, ich muß in eine Nische an der Wand gegenüber gelangen, und der Absprung von der Schräge gegenüber bedeutet wiederum einen ganz genau getimten Bananensprung. Und wieder habe ich dafür nur einen Versuch...



Geschafft, so habe ich eine lange Leiter erreicht, die ich nun nach unten klettere. Ich denke, das Schlimmste hier ist überstanden...



In der Tat, denn nun ist wieder mal Rätselzeit. Allerdings habe ich absolut keine Ahnung, welche Farbkombination ich hier verwenden soll, denn mit Hinweisen ist es völlige Fehlanzeige. Ich brauche Hilfe...



Prima, es gibt in der Nähe ein weiteres Podest, so daß ich wieder mal meinen Freund zu Hilfe rufen kann. Nun ja, eigentlich wäre das ja gar nicht nötig, da ich ihn mit meinen Gedanken immer erreichen kann. Aber was soll ich sagen, Demon Smalls besteht darauf die Formen und Regeln einzuhalten...



Und da ist er schon, mein kleiner Freund, wie meine Kamera zeigt, und er ist immer wieder für eine Überraschung gut...



Und tatsächlich, mein Begleiter weiß die Lösung dieses Rätsels, ich kann also die richtige Farbkombination betätigen. Hoffentlich stimmt sie dann auch, aber bisher hat sich Demon Smalls nie geirrt...



Wunderbar, ein Geheimgang öffnet sich. Das ist der Weg, den ich nun einschlagen muß, dank meines klugen, hilfreichen Freundes...



Hm, das ist Demon Smalls virtueller Workshop? Was sich dahinter wohl verbirgt? Aber ich werde es ja gleich wissen...



Surreal, so würde ich das bezeichnen. Was hier ein Workshop sein soll weiß ich nicht, aber ich sehe ein Rätsel, das ich lösen muß, in einer unwirklichen Gegend. Denn außer der Plattform existiert hier nichts, gar nichts, außer Schwärze...



Nun denn, dann will ich diese Dämonenstatuen mal in die richtige Position bringen. Zumindest glaube ich die Lösung verstanden zu haben...



Na, also, das war zur Abwechslung sogar mal relativ einfach. Aber was hat es bewirkt? Ich gehe mal durch den Ausgang und sehe nach...



Und ob es etwas bewirkt hat, denn der zweite Kristall wurde freigegeben, und damit auch der Zugang zum nächsten, verschlossenen Raum. Meine Wanderung durch das Mausoleum kann also weitergehen...



Hier paßt der Stein...



Und dieser Anblick ist weniger schön. Ich muß an den Feuersäulen vorbeispringen, wenn sie gerade aus sind. Puh, mir ist jetzt schon ganz heiß, die Hitze hier erschlägt einen beinahe. aber es hilft nichts, ich muß weiter...



Noch ein Rätsel, dieses mal mit verschiedenen Hebeln. Ich muß mir im Feuerraum einen Weg ebnen, mit der richtigen Hebelkombination wird eine Kletterstrecke zusammengefügt. Dann will ich mein Glück mal probieren...



Es klappt, mit ein wenig Geduld und Köpfchen. Nach und nach fügen sich die Kletterteile zu einer Einheit zusammen...





Das war es dann, das letzte Teil fügt sich ein, und ich kann meinen gefährlichen Weg aus diesem Raum heraus fortsetzen...



Meine Schuhe schmoren schon beinahe, aber ich muß warten und die richtigen Augenblicke abpassen, sonst ende ich selbst als Feuersäule...



Endlich, dem Feuerraum entkommen...



Ha, zu früh gefreut. Alles auf Anfang, und das Ganze noch mal, wie es scheint. Nur, daß am Ende statt Kletterei Sprünge warten, wie es scheint. Das hört einfach nicht auf, nur gut, daß ich nicht so rasch ermüde...



Die akrobatische Strecke liegt endlich hinter mir, und ich habe einen neuerlichen Sprungschalter gefunden, den es zu aktivieren gilt. Auch hier kann man diesen durchaus übersehen, was bedeuten würde, diese gesamte Strecke noch mal zu absolvieren. Bloß nicht, das reicht...



Geschafft...

Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 3 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 23rd 2016, 12:20pm)


4

Tuesday, February 23rd 2016, 12:20pm

Na also, ich habe mir den letzten, entscheidenden Raum im Mausoleum zugänglich gemacht. Dort drinnen werde ich den verlorenen Reiter beschwören können, und dort drinnen wartet dann auch der erste wirkliche Endkampf in der Unterwelt auf mich, ein Kampf auf Leben und Tod bis zum Ende.
Angst verspüre ich nicht, jedenfalls im Moment, da diese großen Anstrengungen hinter mir liegen. Aber ein wenig nervös bin ich durchaus, mich diesem Gegner zu stellen, und so bereite ich mich mental darauf vor...



Noch ein großer Raum, das ist gut, denn er bietet wenigstens genug Platz zum kämpfen und ausweichen. Und ich sehe auch schon die Stelle, wo ich den Wächter beschwören kann, er wird kommen, um seinen Bereich zu verteidigen...



Nun denn, es geht los. Ich bin zum Kampf bereit, und ich mache meinen Anspruch auf die begehrte Urne geltend. Das wird den Dämon hervorlocken, damit ich seine dunkle Seele in für alle mal vernichten kann...





Es tut sich etwas. Der Sarg in der Haupthalle hat sich nun verschoben, doch das Tor zu diesem Raum wurde gleichzeitig verschlossen. Der verlorene Reiter ist also alarmiert, und er hat seinerseits reagiert...



Ich spüre, und ich höre ihn nun auch. Doch ich lasse mich nicht aus der Ruhe bringen, auch wenn der Kampf nun gleich beginnt...



Und Feuer frei...



Die erste Phase ist überstanden, ich konnte den Gegner schwächen und von seinem Pferd herunterschießen. Nun stehen wir uns zu Fuß gegenüber, und bisher konnte ich seinem Schwert noch ausweichen. Nur meine Kleidung ist angeritzt, und ich versuche das tödliche Gift von mir fernzuhalten...



Es ist überstanden. Nach langem Kampf - ich hatte das Zeitgefühl verloren - liegt der Feind danieder und hat sich aufgelöst. An seiner statt schaue ich nun auf einen Schlüssel, der mir den Raum wieder öffnen wird...



Also zurück in die Haupthalle. Mal sehen, was mir der verschobene Sarkophag dort nun freigegeben hat...



Eine Gruft im Mausoleum, und eine sehr dunkle Gruft, die ich nun betreten habe. Hier steht ein weiterer großer Sarg...



...und die begehrte Urne, welche ich für den großen Registrator der Unterwelt beschaffen soll. auch diese Mission ist also überstanden...



Ich kann das Mausoleum wieder verlassen. Und ich werde keine Zeit verlieren, sondern dem Registrator die Urne sogleich übergeben...



Ich bin wieder zurück im zentralen Palast der Unterwelt, und stehe vor dem großen Registrator. Gerade nimmt er die Urne an sich, die ich ihm beschafft habe, und seine Freude kennt keine Grenzen mehr...
Viele Grüße,

Lara for ever

5

Tuesday, February 23rd 2016, 12:21pm

Lara Croft, ich bin beeindruckt! Ehrlich gesagt, ich habe nicht daran geglaubt, daß ihr das schaffen könntet, keiner meiner Dämonen hätte sich überhaupt jemals in dieses Mausoleum hineingetraut. Statt dessen kommen sie auf solch wahnwitzige Ideen wie meine Goldmedaille zu stibitzen...

Nun, in der Tat, die kleinen Dämonen hier sind, sagen wir mal, etwas eigen. Aber ich mag sie, wie ich gerne zugebe. Und das will etwas heißen, da ich aus der Dimension der sterblichen komme, wo wir nicht den besten Eindruck über das haben, was wir "Hölle" nennen. Dämonen werden bei uns vielmehr gefürchtet und gehaßt...



Das weiß ich wohl, Lara Croft, und wir können damit leben. Die Hölle war tatsächlich einst etwas ganz anderes, doch wir haben es verstanden sie zu formen, ohne ihren Zweck zu verändern. Wir leben unser eigenes Leben...

Und das sehe ich. Vieles hat mich in Erstaunen versetzt, und wären nicht die vielen Fallen und Veränderungen durch den Feind, ich könnte meinen Aufenthalt hier sogar ohne Reue genießen...

Nun, ich weiß, viele Gedanken und Gefühle arbeiten in euch, denn ich erkenne, was in euch vor sich geht. Doch genau wie Demon Smalls kann auch ich euch nicht helfen, wir alle, die wir für die unveränderliche Gesetzmäßigkeit zwischen Himmel und Unterwelt kämpfen, wir alle sind an unsere Gesetze und Gelübde gebunden. Anderenfalls würden wir genau das, wofür wir kämpfen, verraten und aufs Spiel setzen, diese dunkle Wahrheit, die schlimmer ist als der böse Feind selbst, darf niemals ans Licht kommen. Und ihr wißt das, ihr wißt, was auf dem Spiel steht...

Ja, großer Registrator, und genau das macht mir die meiste Angst. Ich fürchte nicht die Mission, und auch nicht am meisten unsere Gegner, sondern das, was ich nicht weiß. Das, was mich von der Wahrheit trennt, die mir verboten ist, und die mich zum Spielball zwischen den Fronten macht, eine Auserwählte des Himmels, und doch vom Himmel betrogen und verraten. Das schmerzt, zumal es meine eigene Mutter ist, die diesen Weg der Halbwahrheit und Täuschung eröffnet hat...

Ich weiß, und das tut mir leid. Es tut uns allen leid, genau wie eurer Mutter selbst, aber sie hatte keine Wahl. Niemand hat hier eine Wahl, wenn wir nicht alles, wofür wir so lange und hart kämpfen, verlieren wollen. Und wenn ihr ein Spielball seid, dann macht das Beste daraus. Geht weiter euren eigenen Weg, und kämpft für das woran ihr glaubt, selbst wenn euch die ganze Wahrheit verborgen bleibt. Die Hauptsache ist, daß ihr im Reinen mit euch selbst seid, auch ohne die ganze Wahrheit, und daß ihr eines nie aus den Augen verliert. Es mag sein, daß selbst Götter euch belügen - belügen müssen. Es mag sein, daß ihr am Ende niemandem mehr trauen könnt. Aber vertraut euch selbst, geht aufrichtig euren Weg und rettet all die unschuldigen Leben, die nichts für die Machenschaften anderer können. Das ist mein Rat für euch, der einzige, den ich euch geben kann...



Und ihr seid ein Dämon? Nur ein Geschöpf der Finsternis, in dem das Böse wohnt? Das wollen mir die himmlischen Wesen verkaufen, da ihr aufrichtiger seid als alle Geschöpfe der himmlischen Sphären zusammen?
Es ist schwer hier noch Gefühle zu ordnen, da alles in mir in Unordnung gerät und mein Weltbild zusammenbricht. Doch so stehe ich mir selbst im Weg und gefährde alles, was auf dem Spiel steht.
Ich muß wieder zu mir selbst finden...

In der Tat, das müßt ihr! Seht her, was ich mit der dunklen Seele mache, die lange meine ganz persönliche Bürde war, da ich für ihren Zustand verantwortlich bin. Ich löse sie auf und befreie mich von ihr. Wenn es anders nicht geht, dann geht es so, denn einen Weg, den man beschreiten kann, gibt es immer. Ob für einen Dämon oder Sterblichen, und genauso ist es bei euch. Befreit euch von dem Gefühlsballast, wenigstens solange es nötig ist. Verschließt alles tief in eurem Herzen, wo kein Feind jemals herankommen kann, und seid stark, um eure Mission zu erfüllen. Rettet Himmel und Unterwelt, und die Dimension der Sterblichen, damit die natürliche Ordnung der Dinge wieder hergestellt ist. Was danach geschieht liegt bei euch, denn die Wahrheit liegt dort draußen, und es gibt jene, die eure Fragen beantworten können. Aber nicht jetzt, nicht heute...

Ihr habt recht, großer Registrator, und eure Worte sind so weise gewählt, daß sie mich beinahe verstummen lassen. Ich werde tun, was ihr auch getan habt, ich werde wieder stark sein und meine Mission fortsetzen. Um jeden Preis, auch ohne das Wissen um die Wahrheit. Daß mich die eigene Mutter getäuscht hat tut weh, doch diesen Schmerz kann ich verschließen, bis die Stunde der Rechtfertigung gekommen ist. Luuna hat ein falsches Bild der Unterwelt gezeichnet, sie hat nicht unterschieden zwischen dem wahren Bösen und euch, und sie sandte mich aus, um selbst das Böse in mich aufzunehmen, einen Teil davon, was mich nun für immer vom Himmel scheidet. Und nun weiß ich, daß es ein falscher Weg war, einer, den ich nicht verstehe, da die Dämonen - die wahren Dämonen - nicht das sind, was mir vermittelt wurde. Ich habe den Himmel verloren und die Hölle gewonnen, und Dämonen sind nun aufrichtiger und hilfreicher zu mir als himmlische Wesen. Das kann ich nicht so leicht verzeihen, und schon gar nicht vergessen, denn eines Tages muß sich der Himmel dafür verantworten. Er muß es mir erklären...



Ja, das muß er, Lara, doch seid nicht zu schnell mit eurem Urteil. Wie gesagt, ihr kennt weder die Hintergründe, noch die Zusammenhänge, denn für alles, was geschieht, gibt es Gründe, selbst dann, wenn eine Mutter ihr eigenes Kind verraten muß. Auch wenn es daher schwer ist, doch harrt aus und übt Geduld, urteilt erst, wenn ihr eines Tages alles wißt. Dann könnt ihr es vielleicht sogar verstehen.
Doch wie auch immer, denkt stets an eines. Der Feind darf all das nie erfahren, das und den Rest der Wahrheit, oder wir sind alle verloren. Das steht über allem, und das muß wichtiger sein als all eure Gefühle...


Ich weiß, großer Registrator, und ich werde es berücksichtigen. Ich werde euch nicht enttäuschen, euch nicht und alle anderen, die an mich glauben...

Gut, dann beenden wir nun dieses Gespräch. Ich öffne nun die Barriere des Feindes, auf daß ihr sie passieren und die Fabrikanlagen der Unterwelt erreichen könnt. Setzt eure Mission fort, wir zählen auf euch...


Der große Registrator hält also Wort, eine Vision läßt mich tatsächlich sehen, wie er gemeinsam mit Demon Smalls die transparente Energiebarriere auflöst...








Level 10: Underworld Unfinished Business 4 - The lost Realm: Revisited

Der Weg ist frei! Allerdings fällt mir der Abschied vom Registrator nicht leicht, habe ich doch in ihm einen weiteren Freund und Verbündeten gewonnen. Und ich verstehe auch Demon Smalls besser, warum er geschwiegen hat, um sich nicht selbst in eine solche Zwickmühle zu bringen.
Ich befinde mich also wieder auf dem Weg, zurück zum großen Feuersee, und zu meinem treuen Begleiter Demon Smalls...



Da stehen wir also nun, am Rande der Treppe, die nun freigeworden ist, wir können sie hinabsteigen, um die ebene der großen Dämonenfabrik zu erreichen. Noch weiß ich nicht, wozu diese Fabrik nötig ist, warum Dämonen eine Fabrik brauchen, aber ich werde es bald sehen. Und "brauchen" ist ein dehnbarer Begriff, denn wirklich benötigt werden hier viele Sachen nicht. aber wie der große Registrator gesagt hat, die Dämonen haben sich ihre eigene Welt gebaut, und ein gutes Leben eingerichtet...



Meine Fragen wurden nicht beantwortet, die Fragen um die Wahrheit. Aber das habe ich auch nicht wirklich erwartet. Es wird noch viel Zeit vergehen, bevor ich Antworten bekommen kann, wenn denn überhaupt. Da ich davon ausgehen muß meine Mutter niemals wiederzusehen bleiben mir manche Wahrheiten vielleicht für immer verborgen. Das wird sich zeigen...

Doch wie auch immer, es gelingt mir meine aufgewühlten Gefühle wieder zu beruhigen und wegzuschließen, in meinem Herzen. Ich konzentriere mich erneut auf meine schwere Mission und setze diese nun fort.
Demon Smalls und ich werden die Fabrikebene der Unterwelt betreten und auch dort unsere Aufgaben erfüllen...

Ende Episode 72
Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 3 times, last edit by "Lara for ever" (Mar 5th 2016, 7:21am)


Rate this thread