You are not logged in.

1

Wednesday, June 16th 2010, 9:07pm

Episode 61 - Zugfahrt in die Hölle





Anmerkung: Dieser Story Teil basiert auf dem Level "Underworld Unfinished Business 2 - The Ghost Train at Castle Orr" von Richard Lawther und "Underworld Unfinished Business 3 - The Plain of Jars" von Richard Lawther und Titak



Lara's Adventure Tagebuch, Part 61

Level 1: Underworld Unfinished Business 2 - The Ghost Train at Castle Orr - Epilog

Da sind wir nun also auf dem Weg, auf einer Zugfahrt nach Nirgendwo, jedenfalls kommt mir das so vor, wenn ich aus dem Fenster sehe. Zwar ist die Fahrt nach den zurückliegenden Ereignissen geradezu eine Wohltat, aber der Blick nach draußen ist und bleibt trostlos. Da ist nichts außer einem tiefen, undurchdringlichen Grau, als ob Raum und Materie aufgehört hätten zu existieren. Trostlos, wenn man darüber nachdenkt, aber nur der Übergang zwischen den Dimensionen, wie mir Demon Smalls versichert hat. Zumindest ist er früher schon mal hier unten gewesen, und sogar auf der untersten Ebene. doch er weiß selbst nicht, was inzwischen aus den Ebenen wurde, denn der Kontakt ist nunmehr ziemlich abgebrochen, durch das Wirken des Feindes...



Mir geht es gerade wieder richtig gut. die Strapazen von zuvor sind weggesteckt, ich habe etwas geschlafen und mich gestärkt - an leiblichem Wohl fehlt es hier wahrlich nicht. Demon Smalls ist ein ausgezeichneter Gastgeber und läßt keine Wünsche übrig, sofern er sie denn erfüllen kann.
Und so brausen wir eben so dahin, und es wird eine längere Reise, wie Demon Smalls mir vorher schon gesagt hat. Er selbst hat auch gerade etwas geschlafen - wobei ich gar nicht wußte, daß Dämonen auch Schlaf benötigen. So habe ich einfach etwas mit offenen Augen vor mich hingeträumt und die Fahrt genossen, so weit das eben möglich ist in diesem grauen Nichts. Aber wenigstens habe ich es schön bequem...



Nun aber erwacht er wieder, mein kleiner Begleiter, und ich denke, es ist an der Zeit, daß wir uns noch ein wenig unterhalten. es gibt immer noch ungeklärte dinge und Fragen, und vielleicht erhalte ich ja nun neue Antworten. Versuchen möchte ich es auf jeden Fall, mal sehen, was er zu sagen hat...
Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 6 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 23rd 2016, 11:49am)


2

Tuesday, February 23rd 2016, 11:49am

Nun, gut geschlafen, mein kleiner Freund? Und wie weit ist es noch, bis wir unser nächstes Ziel erreichen, die mittlere Unterwelt?

Noch ein kleines Weilchen, Lara, dann werden wir die mittlere ebene der Unterwelt erreichen. Und ich bin selbst gespannt, was wir dort finden, ob es immer noch das ist, was ich in Erinnerung habe...



Könnt ihr mir schon etwas darüber berichten? Was genau stellt diese Ebene, was werde ich dort finden, und was habe ich zu erwarten? Oder muß ich die Details einmal mehr zum großen Teil selbst herausfinden?

Nun, ich kann euch durchaus schon etwas sagen, Lara. Zumal wir uns eh schon auf dem weg dorthin befinden und ihr all eure vorigen aufgaben gemeistert habt, die obere Unterwelt zu befreien. Die mittlere Ebene der Unterwelt war anfänglich nur das Verbindungsstück zwischen den beiden Hauptebenen, ohne größere Bedeutung. das hat sich aber dann im Laufe der Zeit geändert, als der Verwahrungsort der Seelen auf der untersten Ebene zu schrumpfen begann. So wurde auch die mittlere Ebene dafür genutzt, und zusätzlich entstand dort auch der Turm von Babel. In und um diesen Turm herum wurden weitere wichtige Anlagen gebaut, die ihr sicherlich noch besuchen müßt, weil sie alle zusammenhängen und letztlich für die Weiterreise in die Tiefe wichtig sind. In ordnungsgemäßem Zustand sollten die Bereiche eigentlich einen fließenden Verkehr ermöglichen, zumal dort mächtige Wächter eingesetzt wurden, um alles zu überwachen. Teilweise sind auch dort wiederum zentrale Ebenen der Energieversorgung untergebracht, mit den zentralen Elementen Wasser, Erde und Luft, und es gibt dort das Arboretum der Unterwelt, um so die Versorgung mit Nahrung und Wasser zu sichern. Das alles ist stets ein perfekt funktionierender Kreislauf gewesen, doch es steht zu vermuten, daß dem nicht mehr so ist, seit der Kontakt abbrach. Lieferungen trafen nur noch spärlich oder gar nicht mehr ein, und Wasser ist in der ganzen Unterwelt rar geworden. Höchste Zeit also nach dem rechten zu sehen...



Das klingt einerseits interessant, andererseits aber auch alles andere als gut, wenn ich mir ausmale, was der Feind hier inzwischen angerichtet haben kann. Ich befürchte irgendwie einen wahren Horrortrip für mich selbst...

Das mag wohl sein, zumal es letztlich wiederum primär um eines geht, nämlich den Feind zu vertreiben, was verändert wurde wieder herzustellen, und was nicht mehr funktioniert zu reparieren. Einfach wird das sicherlich nicht, und ich werde bestimmt keine große Hilfe sein, da ich meinen eigenem Weg folge und versuche so viel wie möglich herauszufinden, Details, die wir auf unserem Weg noch brauchen können. Details über die weitere Reise in die Tiefe, die natürlich unser Hauptziel bleibt.
So hoffe ich, daß wir beide Erfolg haben werden, um die Aufgaben zu lösen, und am Ende die unterste Ebene zu erreichen...


Dieser Turm von Babel, was genau habe ich dort zu erwarten? Welchen Zweck hat er, und warum dieser seltsame Name?

Der Name ist rein zufällig gewählt, aber er erschien uns passend aufgrund der Höhe des Bauwerkes, und seines monumentalen Umfangs. Dort laufen alle Verbindungsfäden dieser ebene zusammen, von dort aus werden alle Elemente in unseren Welten gesteuert und verteilt. Deshalb ist die Bedeutung nicht zu unterschätzen, und wir müssen die Kontrolle zurückgewinnen, soll unser Kampf am Ende wirklich erfolgreich sein. Dazu gibt es keine Alternative, Lara...



Das denke ich mir auch, nach allem, was ich höre. Der Feind hat hier sicherlich ganze Arbeit geleistet, um Chaos zu stiften. Und ich werde zu tun haben, dort wieder Ordnung zu schaffen, da bin ich mir sicher. Aber ich werde wiederum mein Bestes geben, darauf könnt ihr euch verlassen...

Das weiß ich, Lara, denn ich habe eure Fähigkeiten nun bereits zu schätzen gelernt. Wir waren erst sehr skeptisch die Hilfe einer Sterblichen anzunehmen und die Unterwelt für einen Lebenden zu öffnen, das gebe ich gerne zu. Aber ihr habt euch mehr als bewährt, und wir vertrauen nun auf eure Hilfe. Wenn es jemandem gelingen kann die Unterwelt wieder zu befreien, dann euch. Und ich freue mich über diese Zusammenarbeit, gemeinsam werden wir diesen Weg meistern...

Danke für euer Vertrauen, Demon Smalls. Aber sagt mir, es gibt da noch etwas, das mich beschäftigt. Es ist nur ein Gefühl, aber es läßt mich irgendwie nicht mehr los. Im Gegenteil, es beschäftigt mich mehr und mehr. Daher würde ich euch gerne etwas persönliches fragen, falls ihr es mir erlaubt...

Gewiß, fragt nur, Lara. Wenn ich kann, dann werde ich natürlich antworten, es kommt eben auf die Frage an...

Es ist nicht ganz einfach. Vielleicht täusche ich mich ja, nach allem, was ich erlebt habe, aber irgendwie verstärkt sich dieses Gefühl doch immer mehr. Ein Gefühl der Vertrautheit, seit ich hier die Unterwelt durchquere. Und auch ein Gefühl der Vertrautheit, wenn ich mit euch zusammen bin. Das ist seltsam und unerklärlich, denn ich bin ja nun wirklich erstmals in dieser Dimension. Deswegen kann ich mir das nicht erklären, aber mit verdrängen ist es nicht getan. Es geht nicht. Habt ihr eine Erklärung dafür? Und kennt ihr eigentlich Luuna, die Göttin der himmlischen Dimensionen? hattet ihr persönlich mit ihr zu tun, in den Verhandlungen für meine Einreise in die Unterwelt? In welcher tatsächlichen Verbindung steht ihr mit ihr?

Eine schwierige Frage, Lara, auf die ich die Antwort schuldig bleiben muß. Denn es gibt Dinge, die kann und will ich nicht beantworten, Dinge von universeller Wichtigkeit, die niemals offenbart werden dürfen. Es wäre fatal, wenn der Feind alle Geheimnisse wüßte, denn er könnte sie gegen uns verwenden. Somit belaßt es bei eurer Aufgabe, tut, was man von euch fordert und erwartet, erfüllt die Hoffnungen derer, die an euch glauben. Das alleine zählt, alle anderen Antworten mögen zu einem späteren Zeitpunkt folgen, wenn die Dimensionen wieder sicher sind. Vielleicht aber auch niemals, das kann ich nicht sagen. Ich kann nur um Verständnis bitten, und möchte dieses Thema damit beenden. Konzentrieren wir uns wieder auf die Mission...

In Ordnung, Demon Smalls, ich respektiere eure Meinung und Sorge. Aber mein Gefühl bleibt, und ich werde ein anderes mal darauf zurückkommen. Eines Tages, da bin ich sicher, finde ich Antworten, auch ganz alleine.
Aber nun sind andere Dinge wichtig, wie ihr auch sagt, die Mission, welche uns nun auf die mittlere Ebene der Unterwelt führt. Aber ich bin bereit, was immer mich auch erwarten mag, ich bin bereit...

Und das ist gut, Lara Croft, denn alles, was war, müßt ihr nun vergessen. So schwierig die Dinge auch gewesen sind - es wird noch schwieriger. Ihr werdet all eure Kraft und Fähigkeiten gebrauchen, um zu bestehen, denn je weiter ihr vordringt, desto größer sicherlich die Macht des Feindes, der die Unterwelt von unten nach oben zu korrumpieren versucht. entsprechend auch die Zonen, welche dieser Macht bereits verfallen sind, und desto härter und ausgefallener auch sicherlich die Fallen. Und Feinde. Der Kampf wird nunmehr sicherlich eine neue Dimension erreichen...

Das allerdings fürchte ich auch. Aber gut, ich werde mich dem stellen, egal, was mich immer auch erwarten mag. Und nun werde ich erst einmal noch ein wenig ruhen, entspannen, um in völligem Einklang mit mir selbst und all meinen Kräften zu stehen, wenn wir unser nächstes Ziel erreichen...

Eine gute Idee, Lara, das selbe werde ich auch tun. Nicht, daß Dämonen Ruhe und Schlaf benötigen würden, aber warum nicht...




So, weit unser Gespräch im Zug. Mein kleiner Freund hat seine Augen geschlossen und döst nun vor sich hin, das selbe werde ich auch tun. Allerdings mit einem seltsamen Gefühl im Bauch, denn aufgrund der Reaktion von Demon Smalls wurde mein Gefühl bestätigt. Ich weiß nicht, was genau hier vor sich geht, was im Hintergrund steht, das mir weder meine Mutter Luuna, noch Demon Smalls erzählen wollten. Denn ich weiß, sie beide wissen um etwas, ein Puzzlestück, das in diesem ganzen Spiel noch fehlt. Seit ich die Unterwelt betreten habe spüre ich das, und je länger ich hier bin, desto deutlicher. denn in Wahrheit sind mir die Dinge hier nicht so fremd, wie sie sein sollten, und das beunruhigt mich sehr. aber ich habe und finde derzeit keine Antworten...

Und Demon Smalls hat recht. Gerade weil es sich offenbar um gefährliches Wissen handelt darf es dem Feind nicht in die Hände fallen. Das Geheimnis soll gewahrt bleiben, und ich respektiere das. Deshalb werde ich tun, was schon meine Mutter und auch Demon Smalls gesagt haben, ich werde mich einzig auf meine Mission konzentrieren und alles andere beiseite schieben.
Das ist nun mein Weg, und ihm werde ich folgen...



Und die Zugfahrt geht weiter. Doch ich schlafe nun erst einmal noch ein wenig, um Ruhe und Frieden zu genießen, und um weitere Kraft zu tanken. Danach werde ich mich meinen neuen Aufgaben stellen...
Viele Grüße,

Lara for ever

3

Tuesday, February 23rd 2016, 11:49am

Level 2: Underworld Unfinished Business 3 - The Plain of Jars - Intro

Ich bin wieder erwacht, ebenso wie mein kleiner Begleiter, nachdem der Zug angehalten hat, da unser Ziel nunmehr erreicht ist. wir befinden uns auf der mittleren Ebene der Unterwelt, und ich habe den Zug verlassen. Ein erster Blick rundherum, nachdem sich die Augen an die neue Umgebung gewöhnt haben. Nicht wegen gleißender Helligkeit etwa, sondern wegen der Farbe, die wahrlich ungewöhnlich ist. Ein orange-hellbräunlicher Grundton dominiert hier alles, die gesamte sichtbare Gegend, und fast will einem die Szenerie sogar unwirklich und surreal erscheinen...



Demon Smalls studiert noch einige Karten, während ich mich umsehe, allerdings noch ohne mich vom Zug zu entfernen. Denn genauso seltsam und unwirklich wie die Farbe erscheint mir auch die Atmosphäre, geprägt von absoluter Stille, mit Ausnahme eines einzigen Geräusches. Es ist eine Art leises, beständiges Pfeifen, das in der Luft liegt. Mag sein, es erhebt sich von einem schwachen Wind, der hier umherstreift, oder es hat eine andere Ursache, die ich nicht erkennen kann...



Die Landschaft selbst scheint öde und tot auf den ersten Blick. Keine Pflanzen, keine Tiere, kein Leben überhaupt. Nur Sand und Felsen, aber ich bin mir sicher, das ist nicht alles, was ich hier finden werde...



Rechts neben dem Zug sehe ich ein Gebäude, der Bahnhof sozusagen, das einzige Zeichen von Leben in dieser Dimension überhaupt. Aber ich weiß ja schon, durch Demson Smalls, daß ich hier noch mehr finden werde. Fürs Erste nun ist es aber die Landschaft, die mich bewegt, faszinierend und erschreckend zugleich. Man kann sich dieser seltsamen Atmosphäre kaum entziehen...



Demon Smalls ist ebenfalls ausgestiegen und studiert immer noch seine Karte. Er murmelt etwas vor sich hin, doch ich kann es nicht verstehen. Es scheint jedoch so, daß ihn irgend etwas beunruhigt...





Und nun verläßt er mich. Demon Smalls sagt, er muß eigene Antworten finden, und ich solle mich vorsehen, die Dinge seien schlimmer als erwartet. Wir werden uns wiedersehen, und ich solle meinen eigenen Weg finden, meine Aufgaben erfüllen. Ehrlich gesagt, das beruhigt mich nun nicht gerade...

Demon Smalls ist gegangen. und ich stehe immer noch am Zug, bewegt und fasziniert von dem, was ich sehe. Und das erste, was nun angesagt ist, ich werde mich hier mal etwas genauer umsehen. Mein eigentliches Ziel kenne ich ja schon, zumindest mit Namen, ich muß es nur noch finden...



Eine Art Wüste, die einzige Art Landschaft, die es hier weit und breit gibt. Ab und an sieht man doch einige Pflanzen, seltsame Pflanzen, passend zu dieser Welt. Dennoch ist es eine überwiegend tote Gegend...



Und von dieser Position aus sieht man es, hinter dem Bahnhof, das erste größere Gebäude im Umkreis. dort werde ich mit meinen Nachforschungen beginnen, dort liegt mein erstes Ziel in dieser Dimension...



So weit, so gut. Die Zugreise ist beendet, die mittlere Ebene der Unterwelt erreicht, und meine Mission geht weiter. Ich werde mich den Aufgaben hier stellen und versuchen wiederum erfolgreich zu sein.
Die große Reise durch die Unterwelt geht weiter...

Ende Episode 61
Viele Grüße,

Lara for ever

Rate this thread