You are not logged in.

1

Sunday, January 17th 2010, 10:56am

Episode 51 - Die Zeitodyssee, Part 3



Anmerkung: dieser Story Teil basiert auf einem Level “A Time Odyssey” von trix



Lara's Adventure Tagebuch, Part 51

Level 4: Im Schatten des Vesuv

Hallo, meine lieben Freunde, da bin ich also wieder, zurück nach kurzer Unterbrechung und Zeitreise. Zurück im großen Abenteuer, das alles andere als geplant verläuft. Denn nach dem ersten unfreiwilligen Aufenthalt in einer falschen Zeit habe ich mein eigentliches Ziel wieder nicht erreicht, und allmählich zweifle ich daran, ob mir das je gelingt, geschweige denn ob ich je wieder nach Hause komme. Dieses dumpfe Gefühl begleitete mich ja von Anfang an, aber es wird schlimmer.
Und so sitze ich also wieder fest, nachdem leider ein paar Kabel durchgeschmort sind, die den Fehler auslösten, und mich viel weiter in der Zeit zurückschleuderten als je gewollt. Ich befinde mich nun tatsächlich in der Zeit des alten Roms, den Daten nach genauer gesagt in Pompeji. Aber es kommt noch übler. Denn auch wenn wenigstens die Tarnvorichtung weiter funktioniert, für alle Augen außer den meinen, der Zeitanzeige nach bin ich hier ausgerechnet kurz vor dem damals verheerenden Vulkanausbruch des Vesuvs gelandet, im Jahre 79 nach Christus. Noch schlimmer kann es kaum kommen...

Nun, mir bleibt nicht viel Zeit. Ich muß hier so schnell wie möglich wieder weg, dabei unauffällig bleiben, irgendwie Ersatz finden für die durchgeschmorten Leitungen und die Zeitmaschine rechtzeitig reparieren.
Dieses mal stehe ich wirklich mit dem rücken gegen die Wand. Drückt mir die Daumen, daß ich es schaffe. Ich werde nun mal losgehen...


Ich bin im Wasser gelandet, ein Glück, daß die Maschine wasserdicht ist. Bewohner sind nicht auszumachen, aber ich denke, da braucht es nicht viel Fantasie dafür, warum. Viele werden schon auf der Flucht sein...



Und in der Tat, wenn ich den Blick hebe, dann sehe ich, was ich absolut nicht sehen will. Aber ich kann es nicht ändern, nur versuchen selbst rechtzeitig zu entkommen. Noch bleibt mir ein wenig Zeit...



Wenigstens bin ich genau am richtigen Ort gelandet. Ich muß die Tür in diesem Raum aufbekommen, das ist die Lagerhalle für alle möglichen Sachen hier in der Stadt, wie ich einigen Aufzeichnungen hier entnehmen konnte. Und ebenso habe ich ein Schriftstück übersetzt, das mir zeigt, was ich brauche. Denn ich muß den diversen Göttern hier Opfergaben bringen – das hat mir gerade noch gefehlt...



In Ordnung, ich habe ja keine Wahl! Also los, auf die Suche in einer vom Untergang bedrohten Stadt, die bald schon begraben sein wird...

Nun steh ich auf der Straße, auch hier ist tatsächlich alles schon verlassen. Glück im Unglück für mich, so kann ich ungestört suchen.



Ich sehe mich überall um, auf Plätzen und in Gebäuden, soweit sie denn zugänglich sind. Bisher habe ich jedoch noch nichts brauchbares gefunden.



Ein kleines Rätsel, auch dafür muß Zeit sein...



Die Objekte stehen richtig, wie mir ein Bild zeigte, aber es fehlt noch etwas. Ich brauche etwas, um den Inhalt der Schale zu entzünden. Also weiter...



Nicht ungefährlich, diese Stadt, auch im verlassenen Zustand. Es regnet sogar Trümmer, obwohl der Ausbruch noch nicht begonnen hat. Hier wurde wohl schon länger nichts mehr repariert...



Ich arbeite mich langsam und vorsichtig durch die zumindest teilweise verlassene Stadt. In diesem Bereich jedenfalls wurden die Häuser geräumt, doch die Geräuschkulisse verrät mir, daß die Evakuierung in anderen Stadtteilen noch in vollem Gange ist. Und wie ich weiß werden es ja auch viele Bewohner nicht schaffen – aber daran darf ich nicht denken. Es gibt nichts, das ich für sie tun könnte, also muß ich mich einzig auf meine Mission hier konzentrieren. Ich brauche unbedingt material zur Reparatur der Zeitmaschine, sonst finde auch ich hier am Ende mein Grab...



Ich konnte die Fackel nun entzünden, also zurück in den Anfangsbereich. Mal sehen, was das Feuer mir dort eröffnen wird...



Auf dem Werg zurück, und immer im Spurt. Ich darf für keinen Augenblick vergessen wie knapp meine Zeit bemessen ist...



Ich hoffe, das bewirkt, was ich denke, daß sich diese verschlossene Tür vor mir öffnet. Und ich hoffe, ich habe das Rätsel richtig gelöst...



In der Tat, der erste gesuchte Gegenstand ist mein, eine Schriftrolle, die ich benötige. Und die Suche kann weitergehen...



Ich bin im Untergrund. Hier ist ein weiterer Gegenstand versteckt, und ich bin kurz vor dem Ziel. Oder aber auch nicht...



Hier ist guter Rat teuer. Wie komme ich an den Gegenstand heran ohne selbst dabei abzufackeln? Selbst im alten Rom hatten sie schon teuflische Fallen – die verfolgen mich wohl noch bis zurück in die Steinzeit...



Ich könnte nun sagen, eine kleine Verschnaufpause in diesem wunderschönen Garten. Wenn ich nur die Zeit dafür hätte...



Und die nächste Falle wartet schon auf mich. Ich kann mich hier nicht herunterlassen, eine weitere Feuerfalle wartet schon. Aber es gibt einen anderen Weg...

Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 3 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 23rd 2016, 7:56am)


2

Tuesday, February 23rd 2016, 7:56am

Die Architektur hier ist schon einmalig. Ich wünschte nur, daß mir mehr Zeit bliebe hier Forschungen zu betreiben, aber es geht nicht. Mein Leben und das der ganzen Welt steht auf dem Spiel...



Und wieder ein gesuchter Gegenstand...



Puh, Glück gehabt, der Felsbrocken hätte mich beinahe erschlagen. Ich muß meinen blick auf stets nach oben richten, um zu überleben...



Eine Kette, die mir einen weiteren Weg eröffnet. Allmählich kenne ich mich in diesem Viertel auch schon ganz gut aus...



Eine kleine Arena, hier haben wohl zur Belustigung der Elite Kampfspiele stattgefunden. Lieber nicht genauer darüber nachdenken...



Es geht gut voran, ein weiterer Gegenstand. Hoffentlich lohnt diese Suche auch wirklich, daß ich in dem Vorratsraum am Ende finde, was ich brauche...



Nun denn, ein weiteres Rätsel, das gelöst werden will, um in einen Weinkeller zu gelangen. Ich muß die richtige Wassermenge einfüllen, oder ich löse eine Todesfalle aus. Also sollte ich lieber ganz genau rechnen...



Ich denke, ich habe die Lösung gefunden. Ich hoffe es...



Na, also, auch der benötigte Wein ist in meinem Besitz. Und ich kann mich der suche nach dem nächsten Gegenstand widmen...



Das Kolosseum! Hier haben die ganz großen „Spiele“ stattgefunden, blutige Spiele, zur Belustigung des Volkes. Was für eine Epoche...



Und wieder mal befinde ich mich im Untergrund. Anders erhalte ich keinen Zutritt zum Kolosseum. Doch wie öffne ich die Gittertüren hier? Ich muß die richtige Kombination finden, um an den Seilen zu ziehen...



Geschafft, der Weg ist frei...



Hm, warum will mir dieser Weg nicht als einladend erscheinen? Und warum denke ich, das alles hier riecht wieder verdächtig nach einer Falle? Ich fürchte, meine Sinne werden mich auch dieses mal nicht trügen...



Die Arena! Aber nicht ganz so verlassen wie erhofft, im Hintergrund sehe ich zwei schlafende Hunde. Wenn es nur das ist...



Ist es nicht. Und die Tore wurden geschlossen, kein Ausweg mehr...



Was für ein Kampf! Ich habe die Feinde besiegt, gerade eben so, nur mit einigen Schrammen. Und das waren keine zufälligen Gegner, die Bewohner befinden sich längst in Panik und auf der Flucht. Diese zwei Römer aber haben auf mich gewartet – bestimmt vom Feind gesandt, der wiederum weiß, daß ich hier bin. Es ist offensichtlich, daß sein Auge überall hinblicken kann, auch in die Vergangenheit.
Wie auch immer, ich habe meinen Gegenstand bekommen, den die zwei Römer zuvor geraubt hatten.....



Ich habe den Untergrund noch weiter erforscht und stehe nun vor einem weiteren Rätsel mit großen Steinschaltern...



Und wieder wandert ein gesuchter Gegenstand in meinen Besitz, es geht besser voran, als ich zunächst befürchtet hatte...



Man kommt wirklich nicht umhin wenigstens mal für einen Moment zu verharren, um die Schönheit dessen zu bewundern, was hier geschaffen wurde, und was sehr bald unter Feuer und Asche begraben wird...



Und eine persönliche Belohnung, ein Andenken an diese ungewollte Reise, das ich mit nach Hause nehmen werde. Wenigstens eine Trophäe soll mein sein...



endlich sind alle Gegenstände beieinander, und ich plaziere sie auf den dafür vorgesehenen Ständern mit Schalen. Und ich hoffe und bange...



Ich hatte tatsächlich Glück. Das Material, welches ich brauchte, war hier, und mit ein wenig Improvisation kann ich nun meine Zeitmaschine reparieren. Und mehr als das, denn ich habe noch ein Geheimnis entdeckt. In einem Geheimraum, diesen Gegenstand, frei in der Luft schwebend. Eine Schriftrolle dazu besagt, daß dies der Schlüssel zu einem Raum ist, in dem ein geheimnisvolles Artefakt aufbewahrt wird, welches die Einheimischen nicht verstehen oder benützen konnten. Und meine Neugier ist natürlich geweckt, aber ich weiß nicht, ob die Zeit noch reicht. Daher repariere ich nun erst einmal die Zeitmaschine, danach dann sehe ich weiter...



Die Zeitmaschine funktioniert wieder, und die Koordinaten für Dayport sind schon eingestellt. Aber ich versuche es noch mit dem Artefakt, und so setze ich den schwebenden Gegenstand nun am vorgesehenen Platz ein...



Seltsam, was für Kräfte wirken hier nur? Die kleine Statue schwebt einfach aufwärts, dafür hat sie mir aber eine Tür geöffnet...



Wahnsinn! Ich glaube es ja nicht! Eine Energiekugel, von der selben Sorte wie ich sie für die Zeitmaschine verwende. Aber wie kommt die nur hierher? Gibt es noch mehr Zeitreisende? Oder ist es ein Zeitparadoxon?
Wie auch immer, ich nehme das Geschenk an. Wer weiß, ob ich so einen Ersatz nicht noch brauchen kann...



Jetzt ist es passiert, die Zeit läuft ab! Der Vulkan ist explodiert, die Erde bebt, und die Lava ist auf dem Weg. Dazu setzt schon Feuerregen ein, mir bleiben nur noch wenige Minuten. Ich renne, was ich kann...





Geschafft, nichts wie weg von hier...



Und die Reise beginnt von Neuem. Drückt mir die Daumen, daß ich dieses mal mein Ziel erreiche. Jetzt oder nie...





Ende Episode 51
Viele Grüße,

Lara for ever

Rate this thread