You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Laras Levelbase Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, September 21st 2009, 8:15pm

Episode 46 - Die Legende von Atlantis, Part 1



Anmerkung: dieser Story Teil basiert auf einem Level “Tomb Raider I Revised” von Daoine Sidhe



Lara's Adventure Tagebuch, Part 46

Willkommen zurück zum Abenteuer, meine lieben Freunde, und heute erzähle ich euch wieder eine ganz besondere Episode aus meinem Tagebuch, nämlich nicht weniger als die entscheidende Suche nach dem geheimnisvollen Atlantis. Eine Suche, die praktisch schon mein ganzes Leben überdauerte, und ich möchte diese Geschichte voller Irrungen und Wirrungen heute ganz zu Ende bringen. Und deshalb beginne ich erst einmal mit einem Rückblick...


(Dieses Bild stammt aus dem Level „Sudeki“ von agnes)

Illumina, eine Dimension fern der unseren, die ich in meinem letzten Abenteuer besucht habe. Und eine wunderschöne Welt, deren Bereiche durch Dimensionsportale verbunden sind. Dieses Reich ist, wie ich nun weiß, der eigentliche Ursprung der Atlantiden, dort ist diese Zivilisation einst entstanden. Atlantis selbst wurde später gegründet, als man das verborgene Tal entdeckte, und den Zugang in eine weitere Dimension mit unglaublichen Energieströmen, welche sich die Atlantiden dann nutzbar machten. So erschufen sie eine neue Welt und ihre Hochkultur, und sie verfügten bald über eine Macht, die einst im Universum ihresgleichen suchte...

Die Kunde um die Errungenschaften dieser Rasse drangen durch das Universum, und bald rankten sich viele Legenden darum, nicht nur auf der Erde, sondern auf allen bewohnten Welten. So auch auf Irius, meinem Heimatplaneten.
In jungen Jahren hörte ich dort damals erstmals von Atlantis, doch es waren alles wilde Geschichten, ohne jegliche Beweiskraft. Niemals war es gelungen irgendwelche Beweise zu erbringen, und für die meisten war Atlantis schließlich nichts weiter als ein Mythos, der Traum von unbegrenzter Macht, welcher schließlich in die Welt der Märchen verbannt wurde, wo er verblieb...

Ich gab mich damit nicht zufrieden. Was immer ich über Atlantis in die Finger bekommen konnte, ich studierte alles. Und so erfuhr ich erstmals vom Scion, dem mächtigsten aller Artefakte, das jemals einen Schatzjäger angesprochen hatte. Doch während andere Artefakte beweisbar waren blieb der Scion eine Legende, und auch meine Forschungen auf Irius blieben am Ende ergebnislos...

Irgendwann glaubte auch ich nur noch an einen Mythos und gab die Forschungen auf. Und als ich schließlich auf Irius eine Familie gründete vergaß ich endgültig darum, das Kapitel „Atlantis“ war für mich endgültig abgeschlossen...

So dachte ich zumindest. Doch dann veränderte sich alles, die dramatischen Ereignisse, die mich schließlich zur Heimatlosen machten und auf die Erde brachten, wo ich den Mord an der Tochter der einflußreichen Familie Croft aufklärte, um schließlich selbst von ihnen adoptiert zu werden...

Auf der Erde erwachte meine Leidenschaft dann neu, als ich wieder begann nach Artefakten und Schätzen zu jagen, denn gleich mein erstes Abenteuer drehte sich wieder um den Scion. Was war ich überrascht, daß die Legende von Atlantis auch auf der Erde existierte, und sogar noch intensiver als auf meiner Heimatwelt. Hier konnte ich noch mehr Fakten zusammentragen, bis ich schließlich von dieser geheimnisvollen Geschäftsfrau, Natla, beauftragt wurde, nach dem Scion zu suchen. Sie konnte mir reale Fakten vorlegen, die ich niemals zuvor gefunden hatte, Hinweise, die mir endgültig bewiesen, daß Atlantis existieren mußte...

Und so machte ich mich auf die Suche, auf eine sehr lange Suche, die mich durch viele Länder führte, während ich den spuren und Hinweisen einer versunkenen Zivilisation nachjagte, in der Hoffnung, Atlantis am Ende tatsächlich finden zu können. Und ich erinnere mich noch sehr gut an diese Reise...


Tomb Raider I Revised – Levels 1 – 15

In der Tat, das sind Erinnerungen! Irgendwie nostalgisch, und fast mit ein wenig Wehmut, auch wenn ich heute weiß, daß ich ja letztendlich nur einer Täuschung nachgejagt bin. Dennoch verbindet mich auch heute noch viel mit dieser langen Reise und den Erfahrungen damit, weil so meine „Karriere“ auf der Erde damals begonnen hat. Das werde ich bestimmt nie vergessen...

Und hier hatte es also angefangen, fernab von meiner Wahlheimat England, in den Höhlen von Peru...





Und die lange Reise nahm ihren Fortgang. Laßt mich euch die Stationen noch einmal zeigen. So die Ruinen von Vilcabamba...





Das verlorene Tal...





Das Grab von Qualopec...





Das Kloster St. Francis Folly...





Das Kolosseum...





Im Palast des Midas...



Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 1 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 23rd 2016, 7:33am)


2

Tuesday, February 23rd 2016, 7:33am

In der Zisterne...





Das Grab des Tihocan...





Bis mich die Reise schließlich nach Ägypten führte. Doch von Atlantis selbst noch immer keine Spur. Statt dessen erforschte ich dann zunächst die Stadt Khamoon...





...und den Obelisk von Khamoon...





...und schließlich das Heiligtum des Scion...





Dort fand ich schließlich, was ich so lange gesucht hatte, den Eingang in die verlorene Stadt, in die Katakomben von Natla, von der ich längst wußte, daß sie ein falsches Spiel mit mir trieb. Was ich nicht wußte, und niemals erfuhr, war, daß sie nicht die einzige war, sondern daß wir letztlich beide einem ungeheuren Trug aufsaßen, einer Täuschung gewaltigen Ausmaßes, geschaffen durch die Götter selbst....





Doch ich glaubte an das wahre Atlantis, ebenso wie kurz vor dem großen Ziel zu stehen, dem ziel jedes Forschers und Abenteurers auf der Erde. Und so gelangte ich dann auch wirklich dorthin, nach Atlantis, wie ich dachte...





Dort fand ich, wovon ich geträumt hatte, den mächtigen Scion, das unglaublich mächtige Artefakt, und doch nichts weiter als ein Duplikat, das weder Wert, noch Macht besaß, was jedoch weder ich noch Natla ahnten...



In der großen Pyramide kam es schließlich zum Showdown, ich mußte mich am Ende Natla stellen, nachdem ich unzählige Hindernisse überwunden hatte, die sie mir in den Weg gelegt hatte...







So kam es schließlich zum großen Duell...



Und ich besiegte Natla, endgültig. Mit dem vermeintlichen Scion in der Tasche trat ich dann die Flucht aus Atlantis an...



Wieder Zuhause übergab ich das Artefakt einem Museum, wo es jedoch kurze Zeit später schon gestohlen wurde, bevor es auch nur ein Wissenschaftler hatte untersuchen können. Es gab keine Spuren, keine Hinweise, nichts. Auch ich konnte nichts mehr entdecken, der Scion war wie vom Erdboden verschluckt. Und weil der Eingang nach Atlantis nach meiner flucht endgültig verschüttet worden war begrub man die Legende, welche nun als wahr eingestuft wurde, wahr und doch für immer begraben unter unzähligen Tonnen von Geröll und massivem Fels...

Dies war das Ende meiner Suche, ein abgeschlossenes Kapitel, das erst wieder hervorgeholt wurde durch das Bekenntnis meiner Mutter. Denn die Götter selbst hatten all dies für Natla und mich inszeniert, und für die ganze Welt, um das Geheimnis des wahren Atlantis zu schützen, damit der echte Scion niemals in falsche Hände fallen sollte. Und ich kann es heute sogar verstehen, und verzeihen...

Die Götter hatten jedenfalls ganze Arbeit geleistet. Sie hatten nicht weniger als eine komplette Zivilisation neu erbaut, täuschend echt, und sogar mit Monstern und Wächtern, die das vermeintliche Geheimnis zu schützen suchten. Eine stimmige Welt, an der ich niemals zweifelte, sie war einfach perfekt...







Niemals bin ich je so getäuscht worden, bis mir Luuna die Wahrheit eröffnete, bis ich erkannte, daß eine lebenslange Suche von neuem begann, und dieses mal tatsächlich nach dem echten Atlantis...

Würde ich es also dieses mal wirklich finden? Und war das falsche Atlantis tatsächlich eine Kopie des echten, so daß es Wiedererkennungswerte gab, oder sollte ich nun etwas völlig anderes vorfinden? Oh ja, selbst dieses falsche Atlantis geriet niemals in Vergessenheit. Diese Reise hatte sich in mein Gedächtnis gebrannt, und solche Bilder konnten wahrlich niemals wieder entschwinden...





Ich kann kaum ausdrücken wie gespannt ich war, diese Reise endlich wieder fortzusetzen, nachdem ich in Illumina erfolgreich gewesen bin, und nachdem ich einige Tage in der Gesellschaft der überlebenden Atlaniden verbracht habe. Und sie waren mehr als gastfreundlich, ich habe diese Tage sehr genossen. Und viel gelernt, von ihnen und über sie, über Atlantis, die versunkene Stadt. Ich wußte auch um die Gefahren, grausige Monster, einst erschaffen als Wächter und zum Schutz, bis sie sich gegen ihre Schöpfer gewandt und letztlich mit zum Untergang dieser so großen Kultur geführt hatten. Eine Kultur, die letztlich an ihrem eigenen Übermut und Größenwahn gescheitert ist...

Und so betrat ich also erneut ein vergessenes Tal, in einer fremden Dimension, und in einer anderen Zeit, um nach dem Scion zu suchen, den ich für meine Zeitreise auf der Erde so dringend brauchte. Würde ich wieder erfolgreich sein? Würde ich auch den echten Scion bergen und mit nach Hause tragen können?
Findet es heraus und begleitet mich auf diesem weiteren Weg...

Ende Episode 46
Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 3 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 29th 2016, 8:24pm)


Rate this thread