You are not logged in.

1

Sunday, October 5th 2008, 10:49pm

Episode 4 - Gefahr aus dem Weltraum, Part 1



Anmerkung: dieser Story Teil basiert auf dem Level “Deep in the Jungle” von Hokolo



Lara’s Adventure Tagebuch, Part 4

Hallo, Freunde! Ich möchte euch dieses mal von einem schon länger zurückliegenden Abenteuer berichten, dessen Ausmaß ich damals nicht abschätzen konnte. Es fand in meinen noch jüngeren Tagen statt (jawohl, auch ich war einmal jünger, wie man an meinem veränderten Äußeren erkennen kann...), und sprengte damals sogar den Rahmen meiner eigenen Vorstellungskraft. Ich denke, das will etwas heißen.

Angefangen hat es damals mit einem uralten Tempel im Amazonas-Dschungel, von dem ich durch alte Schriften erfuhr, und der ein Startpunkt für eine viel größere suche darstellen sollte. Nämlich nach vier mysteriösen, verschollenen Artefakten, und da war natürlich mein Interesse geweckt. Denn schließlich sollten diese Artefakte mit einer geheimnisvollen untergegangenen Kultur in Verbindung stehen, und ich hoffte deshalb durch sie auf neue spuren geführt zu werden. Immerhin konnten da noch weitere unentdeckte Schätze warten, vielleicht sogar Ruhm und Ehre durch Entdeckung weiterer verlorener Tempel oder Städte. Grund genug für eine weitere meiner Expeditionen.

Ich machte mich damals schnell auf die Reise und fand diesen Amazonas Tempel auch, inklusive dem ersten der vier geheimnisvollen Artefakte. Aber finden bedeutet noch lange nicht besitzen, wie sich dann herausstellte, die Erbauer hatten dafür gesorgt, daß Tempelräuber eher ihr Leben verloren denn ein Artefakt zu gewinnen. Und damit will ich beginnen, mit der mehr als schwierigen Bergung dieses ersten Artefaktes, was erst den Anfang einer unglaublichen Reise darstellte, einer Reise jenseits meiner kühnsten Träume. Und ihr dürft daran teilhaben...


Level 1: Through the Jungle

Hier seht ihr das Ziel meiner ersten Suche, im Amazonas Tempel, das erste Artefakt auf einem Feuergeschützten Podest. Aber dieser Schutz ging noch weiter, wie mich meine Erfahrung lehrte, ebenso wie diese mehr als verdächtige schräge Bahn, die geradewegs einem langen Weg abwärts folgte...



Und hier bin ich, eure Lara, vor dem Ziel ihres ersten Wunsches dieser Expedition. Aber in diesem Moment lag das Artefakt noch weiter entfernt, als ihr es euch vielleicht vorzustellen vermögt. Ich mußte einen Weg finden, es an mich zu nehmen ohne zu verbrennen, was viel Fingerspitzengefühl erforderte...



Tja, und als ich das Artefakt schließlich an mich nehmen konnte brach die Hölle erst richtig los. Eine riesige Steinkugel wurde freigesetzt, und mir bleib nur die Flucht. Ich rannte um mein Leben, und nicht nur gegen eine dieser Kugeln...



Endlich in Sicherheit, puh, erst einmal tief durchatmen! Da stand ich nun im Amazonas-Dschungel, in völlig fremder Umgebung. Viele weitere Anhaltspunkte hatte ich nicht, jedoch sollte irgendwo in dieser Gegend ein Flugzeug abgestürzt sein, mit dem sich eine andere Expedition vor mir auf die vergebliche Suche begeben hatte. Vielleicht würde ich dort weitere Hinweise finden...



Ich durchforschte also den umliegenden Dschungel, mit aller gebotenen Vorsicht. Doch zunächst fand ich keine Spuren eines Flugzeugwracks, dafür aber schöne Umgebungen, die mich dennoch nicht von den möglichen Gefahren ablenkten. Eine erfahrene Abenteurerin muß schließlich immer wachsam bleiben...



Ein erstes Zeichen der geheimnisvollen Kultur, ich war auf der richtigen Fährte...



Tja, ein trauriges Bild! Offensichtlich hatte ein berühmter Kollege von mir schon die selbe Idee gehabt, doch er war bereits vor dem ersten Artefakt gescheitert. Das war ein sehr depremierender Moment für mich, und ich mußte erst einmal pausieren. Indiana Jones war ein persönlicher Freund von mir gewesen, wir hatten uns mehrmals auf unseren Reisen getroffen und uns sogar manchmal gegenseitig geholfen.
Natürlich konnte ich ihn nicht so zurücklassen, ich mußte ihn hier zu seiner letzten Ruhe in Frieden betten. Dies war mein letztes Lebewohl an ihn...



Als ich wieder in der Lage war meine Reise fortzsetzen gelangte ich in einen neuen Abschnitt des Dschungels...



...und fand schließlich das abgestürzte Flugzeug. Und eine Schriftrolle mit weiteren Hinweisen. Die Suche konnte weitergehen...



Ich fand schließlich einen Weg, um in den ersten Bereich des Dschungels zurückzukehren, um von dort aus weiterzuforschen...



Nicht immer waren die Wege offensichtlich, sondern oft auch versteckt. Ein genaues Auge und scharfes umschauen halfen sehr, mit der Wegfindung, ebenso wie im Umgang mit verborgenen Fallen...



Ich erreichte eine riesige Steintreppe, ein weiteres Zeugnis einer uralten und vergessenen Kultur. Ein deutliches Zeichen, daß ich mich auf dem richtigen Weg befand...



...aber leider nicht mehr alleine. Immer wieder kreuzten seltsam gekleidete Gegner meinen Weg, die sehr gut im Umgang mit Pistolen und Schwert waren. Ich mußte immer sehr gut auf der Hut sein...



Meine Suche beinhaltete auch Tauchgänge. Zum Glück bin ich gut darin trainiert meine Luft anzuhalten. Einer dieser Tauchgänge führte mich in eine unterirdische Kammer. Seltsam, diese Konstruktion in der Mitte mit dem blauen Licht deutete erstmals auf andere Einflüsse hin. Ich hatte keine Erklärung dafür, wie eine so alte Kultur über solch seltsame Möglichkeiten hatte verfügen können, denn ich fand nicht einmal heraus, wie diese Lichtquelle funktionierte. Das Ganze wurde immer mysteriöser...



Und auch gefährlicher. Ein Feuergeist, den ich besiegen mußte, schützte diesen Komplex, ganz abgesehen von den Krokodilen im Wasser...



Doch ich konnte schließlich entkommen und das Tor zu dem neuen Tempelkomplex bei der steinernen Treppe öffnen...



Gleich nach dem Eingang konnte ich mein nächstes Ziel sehen. Ein Gegenstand auf einem Podest, von Feuerspeiern geschützt. Es handelte sich um eine von zwei gesuchten alten Vasen, die für später noch benötigt werden sollten. Und da ich nicht in Flammen aufgehen wollte mußte ich einen anderen Weg finden, einen, um die Feueremitter auszuschalten...



Ein gefährlicher Weg! Der bisher schlimmste dieser Reise überhaupt! Ich geriet in eine Unterwasserstadt, mit einem Luftloch, die ich komplett erforschen mußte. Und das mit einem beständig lauernden Krokodil, gegen das ich keine Waffe hatte...



Endlich wieder im Trockenen. Doch noch immer hatte ich diese Feuerspeier nicht ausgeschaltet. Die Suche ging weiter...



Eine kleine Sprungeinlage, um an ein höher gelegenes Ziel zu gelangen...



Und schließlich...

Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 3 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 22nd 2016, 10:49am)


2

Sunday, October 5th 2008, 10:49pm

Die ebenso gefährliche wie interessante Entdeckungsreise ging weiter. Ich war sehr gespannt auf die weitere Entwicklung...

Nachdem ich den kostbaren Gegenstand gesichert hatte konnte ich erst einmal durchatmen und in Ruhe die bisherigen Fakten und Ergebnisse auswerten. Und das neue Objekt bescherte mir neue Hinweise, denen ich folgen konnte. So gelangte ich wiederum in ein neues Gebiet des weitläufigen Amazonas-Dschungels...



Ich mußte einen Weg aus dem Wasser finden, um die Mauern dieser neuerlichen Tempelanlage zu erklimmen. Denn hier sollten weitere wichtige Hinweise verborgen liegen, und ich führte meine Suche fort...



Wieder eine imposante Statue, die Bauweise lies auf das selbe geheimnisvolle Volk schließen, dem ich auf der Spur war...



Ich gelangte auf die hohen Mauern und konnte mir neue Wege erschließen, die mir schließlich Anhaltspunkte einbrachten, daß es hier einen weiteren verborgenen Tempel geben mußte, dessen Inneres mich weiterbringen konnte...



Manchmal nahm ich mir einfach die Zeit, um innezuhalten und mir genau zu betrachten, was die Erbauer dieser fantastischen Tempelanlagen geleistet hatten. Wie hier, ein künstlicher kleiner Wasserfall direkt aus einer Mauer...



Mein Weg mußte mich auf die andere Seite des Flusses führen, den ich schon am Anfang entdeckt hatte, dessen anderes Ufer aber durch die hohe, künstliche Mauerbegrenzung so nicht zugänglich war. Die Erbauer hatten auf diesem Weg wirklich viele Fallen und Schutzvorrichtungen erarbeitet, kein Wunder, daß noch niemand so weit gekommen war, nicht einmal Indiana Jones. Doch ich fand schließlich eine Möglichkeit, ein weiteres Artefakt eröffnete mir einen Weg...



Auf der anderen Seite, ich hatte es geschafft...



Und ich erkannte meinen weiteren Weg. In diese mächtige Pyramide mußte ich hineingelangen, doch die einzige Möglichkeit war sie zu besteigen, ihre Spitze zu erreichen. Ein gefährlicher Weg mit vielen Sprüngen, denn immer bestand die Gefahr, daß ich abrutschen konnte...



Ich war schließlich erfolgreich. Nach dem plazieren meiner zweier zuvor gefundenen, sehr alten Vasen öffnete sich mir ein geheimer Zugang in das Innere dieses Tempels hinein. Der weiteren Erforschung stand nun nichts mehr im Wege...



Ein sehr dunkler Raum begrüßte mich hier zunächst. Und eine unheimliche Atmosphäre. Nur ganz entfernt konnte ich einige dumpfe Geräusche wahrnehmen, die aber nicht zu identifizieren waren. Irgendwie erfaßte mich ein beklemmendes Gefühl. Eine Ahnung sagte mir, daß mein Weg noch lange nicht zu Ende war, und daß die wahren Herausforderungen erst noch vor mir lagen. Doch ich machte mich unverdrossen und mutig auf den Weg, die dunkle Treppe hinabzusteigen...



Die Dunkelheit begann sich schließlich etwas zu lichten, als von unten her, weit unten, Licht nach oben drang. Rötliches Licht, das mir nicht wirklich gefallen wollte. Und mein Verdacht, auch ob der stärker werdenden Geräusche, sollte sich am Ende bestätigen, als ich erstmals nach unten schauen konnte. Feuer und Lava...



Auf der zweituntersten Ebene des riesigen Raumes angekommen hatte ich bereits einen guten Überblick. Die Erbauer hatten diesen Raum wirklich gut geschützt, es galt hier sehr vorsichtig zu agieren. Doch erst einmal mußte ich herausfinden, was hier zu tun war...



Ganz unten angelangt wußte ich es dann auch. Hier galt es mehrere Objekte zu verschieben und zusammenzufügen, um weitere Räumlichkeiten zugänglich zu machen, die zunächst noch verschlossen waren. Ich war sehr gespannt, worauf dies alles hinauslaufen sollte...



Frisch ans Werk...



Eine der vielen Fallen auf meinem Weg, hier, nachdem ich mir einen der verschlossenen Räume hatte öffnen können. Die Erbauer legten mir alle nur erdenklichen Steine in den Weg. Doch ganz sicher hatten sie nicht mit meiner Entschlossenheit gerechnet, ich ließ mich nicht aufhalten...



Eine weitere Herausforderung! Um hier auf die andere Seite zu gelangen bedurfte es großer Sprungkraft und Ausdauer, aber ich verfüge ja über beides...



Das Artefakt, und das Ziel dieses Abschnittes, wie ich dachte...



Doch weit gefehlt, das war noch lange nicht das Ende. Ich mußte es mehrmals mit einer kreisenden Stachelwalze aufnehmen, um mir den weiteren Weg zugänglich zu machen...



Am Ende konnte ich das Rätsel lösen und die mächtigen Statuen vereinigen. Der weitere Weg war frei...



Na ja, nicht ganz...



Schließlich erreichte ich das Ziel, den Ausgang der mächtigen Pyramide! Aber noch war ich nicht in Sicherheit, ein weiterer Kampf stand mir hier noch bevor...



Feindliche Krieger und dann noch Krokodile! Doch am Ende konnte ich mich auch dieser Gefahr entledigen...



Ein großes Stück des Weges war damit geschafft! Ich konnte den Amazonas-Dschungels hinter mir lassen. Die weiteren Hinweise führten mich nun in die Berge, genauer, in die Anden!
Eine lange Fahrt mit der Eisenbahn stand mir bevor, und eine Reise ins Ungewisse, weiter auf den Spuren dieser geheimnisvollen, untergegangenen Zivilisation. Obwohl ich daran inzwischen, ob der vielen Funde und Zeichen, erste Zweifel hegte.
Warum stellten sich mir so viele Gegner in den Weg, und wer waren diese? Diese Fremden starben eher als auch nur ein Wort mit mir zu sprechen! Und warum konnten diese seltsamen blauen Steine noch immer leuchten, wenn sie so uralt waren, wie ich einen in der Unterwasserhöhle gefunden hatte?
Fragen über Fragen, aber noch keine wirklichen Antworten! Doch ich war weiter wild entschlossen dieses Mysterium zu lösen. Deshalb folgt mir nun in den nächsten Abschnitt dieses Abenteuers, die Anden erwarten uns...
Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 2 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 21st 2016, 3:28pm)


3

Sunday, February 21st 2016, 3:29pm

Level 2: Higher and higher

Eins lange Fahrt mit der Eisenbahn lag hinter mir, als ich mein nächstes Ziel erreichte, das in den gefundenen Hinweisen aus dem Dschungel enthalten war, ein verlassenes Dorf am Fuße der Anden. Die letzten Meilen dorthin hatte ich allerdings zu Fuß zurücklegen müssen. Hier wollte ich mit meiner weiteren Suche nach neuen Hinweisen, Artefakten oder Ruinen fortfahren...



Am Eingang des Dorfes! doch ganz so verlassen wie geglaubt war es dann doch nicht, auch hier bekam ich es mit Gegnern zu tun, die mir auflauerten...



Etwas Akrobatik war auch hier angesagt...



Auf einem der Häuserdächer. Und ich fand schließlich, was ich hier gesucht hatte, weitere Hinweise, die mich in die Berge führen sollten, höher und höher hinauf in die Anden...



Welch ein Glück, in einer Garage fand ich einen tatsächlich noch funktionstüchtigen Jeep! Er war sogar aufgetankt, als hätte er nur auf mich gewartet! So konnte ich den weiteren Weg in diesem Fahrzeug zurücklegen, zumindest für eine Weile - fast Erholung nach all den bisherigen Anstrengungen...



Auf der Fahrt, und auf teilweise steilen Wegen aufwärts, den Gipfeln entgegen...



Das Abenteuer ging weiter. Was würde mich in diesen Bergen wohl erwarten? Ich war sehr gespannt und auf alles gefaßt. Na ja, das dachte ich zumindest...

Es wurde eine lange, staubige Fahrt mit dem Jeep, doch zum Glück hatte ich genügen Proviant auf dieser Reise mit dabei, um nicht etwa darben zu müssen. Und nach einer Weile unterbrach ich die Fahrt dann erstmals, um die Umgebung etwas näher zu erforschen. Es galt genau auf Hinweise und Zeichen zu achten, denn auf der Strecke sollten welche verborgen sein, die mich weiterbringen konnten. Hier nahm ich erst einmal einen Wasserfall näher in Augenschein, eingebettet in die Felsen.
Ein schönes Bild, wie das Wasser die Felswand wie einen Vorhang bedeckte...



Ich fand schließlich versteckte Höhlen in den Felsen, die ich natürlich sogleich erforschte. Und so gelangte ich in einen versteckten Raum und zu einem weiteren benötigten Gegenstand...



Manchmal genoß ich auch einfach nur die schöne Aussicht - solche kurzen Verschnaufpausen mußten gelegentlich einfach sein, um meine Energiereserven wieder aufzuladen...



Ein neuer Abschnitt auf meiner Strecke durch die Anden. Der seltsam künstliche Block im Wasser deutete unverkennbar darauf hin, daß ich hier genauer nachforschen sollte. Und tatsächlich fand ich etwas Unglaubliches, als ich eine Unterwasserhöhle zugänglich machen konnte. Also, tief Luft geholt und hinein ins kühle Naß...



Ich glaubte meinen Augen nicht trauen zu können! Da war es wieder, das unnatürliche blaue Leuchten! Und dieses mal an den Außenwänden einer mysteriösen Pyramide. Das wirkte schon beinahe unheimlich, und natürlich mußte ich diese Konstruktion genauer in Augenschein nehmen...



Meine Augen trogen mich nicht! Was mir schon eine Weile im Kopf herumspukte wurde endgültig zur Gewißheit! Ich hatte den Beweis gefunden, die Kultur, die ich suchte, mochte noch so alt sein. Doch sie war wenigstens zum Teil nicht menschlichen Ursprungs! Das Material, aus dem diese Pyramide bestand, war mir völlig unbekannt, ebenso wie die blauen Lichtquellen! Dies ließ nur den einen Schluß für mich zu, daß die Erbauer entweder vor langer Zeit mit Außerirdischen Kontakt hatten und deren Einflüsse hier offenkundig wurden. Oder daß sich tatsächlich einst hier eine Außerirdische Rasse niedergelassen hatte, verborgen vor den Augen der Welt! Doch dies brachte neue Fragen auf. Waren sie wirklich verschwunden oder ausgestorben? Warum funktionierten ihre Einrichtungen dann noch? Und wer schickte mir all die menschlichen Gegner auf den Hals - wenn es überhaupt Menschen waren! Immer nur neue Fragen, statt endgültiger Antworten. Um so mehr wuchs meine Entschlossenheit dem Mysterium weiter auf der Spur zu bleiben...



Ich fand einen Zugang in die Pyramide. Doch ich mußte höllisch aufpassen, denn sie war gespickt mit Pfeilfallen. Die Erbauer hatten an alles gedacht, doch ich ließ mich nicht aufhalten...



Endlich wieder aus dem Wasser heraus. Mit neuen, unglaublichen Erkenntnissen, aber auch weiteren Fragen. Wohin würde mich all dies nur führen?

Viele Grüße,

Lara for ever

4

Sunday, February 21st 2016, 3:29pm

Zunächst mal hierher, in einen weiteren riesigen, Fallengespickten Raum. Irgendwie versuchten die mysteriösen Fremden ihr Geheimnis um jeden Preis zu wahren. Doch ich konnte auch diese mehrfachen tödlichen Kugelbahnen überwinden...



Mit weiteren Hinweisen ging meine Reise durch die hohen Anden schließlich weiter, nur unterbrochen von Aussichtspausen oder weiteren Rätseln. Die Strecke selbst wurde allerdings immer schwieriger zu befahren, weil die Straßen sehr eng und kurvenreich angelegt waren...





Das Ende meiner langen Fahrt war schließlich erreicht, von hier aus mußte ich meinen Weg wieder zu Fuß fortsetzen, um so einen Zugang hinter diesen Zaun zu finden...



Den Hinweisen nach näherte ich mich meinem eigentlichen Ziel, einem weiteren mächtigen Tempel, der irgendwo hier in diesen Bergen verborgen liegen sollte. Und ich war gespannt, welches Geheimnis er am Ende offenlegen würde...

Ich gelangte in ein seltsames, Nebelverhangenes Tal, das irgendwie einen mehr als urzeitlichen Charakter versprühte, und auch ebensolche Gefahren. Mir blieb nichts anderes übrig, als von Felsen zu Felsen zu springen, immer mit einer Waffe in Anschlag...



Und meine Instinkte trogen mich nicht! Urzeitvögel griffen mich an, gefährliche Raubtiere, gegen die nur schnelles Handeln half, damit sie mich nicht in die bodenlose Tiefe stürzten...



Irgendwie ein ebenso schöner wie unheimlicher Anblick! Doch auch hier konnte ich am Ende mein Ziel wieder erreichen...



...und gelangte hinter den Zaun, den ich zuvor mit meinem Jeep erreicht hatte! Nun galt es den Zugang zu dem entscheidenden Tempel ausfindig zu machen...



Dieses Zeichen war eindeutig! Der Zugang lag in einer Wand in dieser tiefen Mulde. Ich mußte es schaffen sie mit Wasser zu füllen, um diesen Eingang zu erreichen...



Geschafft! Unglaublich, aber wahr, ich stand in dem gesuchten Tempel, dem Ziel meiner Reise - so dachte ich wenigstens nach allen bisherigen Hinweisen! Der Anblick allein vom Eingang aus war schon atemberaubend, aber ich wollte mehr. Ich wollte Antworten auf meine Fragen...



Und ich fand sie. Ich fand mehr, als ich mir jemals hatte erträumen lassen. Denn nun wußte ich, daß meine eigentliche Reise noch längst nicht zu Ende war, im Gegenteil! Sie hatte erst begonnen.
Ich hatte den Beweis für eine alte, verlorene Kultur früher Menschen, ebenso wie ihren Kontakt zu einer unbekannten, außerirdischen Rasse. Und die hatten hier in diesen Bergen eine unterirdische Stadt errichtet - sie hatten unter uns gelebt. Vielleicht taten sie das immer noch, denn wer sagte, daß sie mit den damaligen Menschen ausgestorben waren?
Auf jeden Fall hatten sie immer noch ihre Helfershelfer, die das Geheimnis zu schützen suchten. Eine Art Geheimbund, wie ich den Tempelinschriften entnehmen konnte, dessen einziger Sinn darin bestand, das Mysterium mit dem Leben zu verteidigen.
Es war an der Zeit diesen Tempel wieder zu verlassen...



Aber noch war ich nicht in Sicherheit. Weitere der gefährlichen Raubvögel griffen mich an, und ich mußte noch eine letzte tödliche Steinkugel überwinden...



Ich stand wieder im Sonnenlicht! Das große Abenteuer war zu Ende, jedenfalls was die antike menschliche Kultur anbelangte, die ich gesucht hatte. Doch was die Außerirdischen betraf, denen die Menschen damals offenbar als Sklaven gedient hatten, da nahm meine Reise erst ihren Anfang. Und natürlich werde ich euch auch davon wieder berichten - das nächste mal dann.
Ich hoffe, ihr werdet mich dann wieder begleiten...



Ende Episode 4
Viele Grüße,

Lara for ever

Rate this thread