You are not logged in.

1

Thursday, October 16th 2008, 9:39pm

Episode 13: Der Schlüssel der Dimensionen



Anmerkung: dieser Story Teil basiert auf dem Level “The Sapphire Rose” von Amber Lion



Lara’s Adventure Tagebuch, Part 13

Hi, Freunde! So seid ihr also wieder zurück für die nächste Episode meiner speziellen Weihnachtsgeschichte? Schön, und heute erzähle ich euch, wie dieses Abenteuer weiterging. Natürlich erinnert ihr euch noch an meine spezielle Begegnung mit Luuna vom letzten mal, der Herrin der Welt aller guten Träume? Natürlich tut ihr das, wie auch ich sie niemals vergessen würde. Nach dem Gespräch mit ihr, und als ich wieder erwachte, befand ich mich sehr schnell auf dem Weg nach Schottland. Dieses mal reiste ich per Zug, ein paar Stunden der Ruhe und des Friedens, in denen ich die Chance hatte über all meine unglaublichen Erfahrungen nachzudenken. Und es war noch immer schwer zu begreifen, daß ich nicht nur träumte, denn mein Verstand hatte einfach Probleme damit. Aber natürlich nicht mein Herz.

Als ich im Zug saß und aus dem Fenster schaute war mein Blick leer, während ich mich an die wunderbare Welt der Träume erinnerte, die ich nur wenige Stunden zuvor besucht hatte. Und schon fühlte ich eine tiefe Sehnsucht danach wieder dorthin zurückzukehren.
Ihr könnt das vielleicht nicht verstehen. Aber mein Herz hatte sich wirklich in diese Welt verliebt, weil es niemals etwas ähnliches erlebte, auch nicht einmal annähernd. Das war etwas, das ich schwerlich zu beschreiben vermag – aber glaubt mir, es gibt nur wenige Dinge in dieser Welt die imstande wären so tiefe Empfindungen in meinem Innersten auszulösen.
Deshalb konnte ich, solange ich reiste, an nichts anderes denken, außer an die Frage, was noch auf dieser Mission geschehen würde. Und ob es mir wirklich erlaubt sein würde Luuna wiederzusehen. Ich hoffte es jedenfalls so sehr.

Schließlich erreichte ich mein Ziel. Ein Taxi brachte mich vom Bahnhof zu meinem Landhaus, wo ich mich sogleich häuslich einrichtete. Ich hatte keine Ahnung wie lange ich hier würde warten müssen, aber ich war darauf vorbereitet einige Zeit in den schönen schottischen Bergen zu verbringen, weit entfernt von jedem nächsten Dorf.
Aber nun, am Ende mußte ich nicht so lange warten. Nur einen Tag später nahm dieses fantastische Abenteuer seinen Fortgang, und hier sind die Details…


Level 1: The first Note

Es war noch sehr früh am Morgen, als ich wieder aufwachte. Während ich mich gerade vom Bett erhob trafen meine Augen das Fenster, von dem aus ich auf den Eingangsbereich des Anwesens blicken konnte. Und dann geschah es, eine Art von Energie blendete mich für einige Momente, ein Licht, das heller als die Sonne strahlte, das direkt vom Himmel herab kam und den Boden des Vorhofes traf. Ich konnte auch einen Krach hören, wie einen sehr mächtigen Donnerschlag. Im nächsten Moment begann die Erde zu beben, nur für Sekunden. Dann war alles wieder vorbei, alles friedlich und ruhig, als ob überhaupt nichts geschehen wäre.
Als ich schließlich wieder in der Lage war mich zu bewegen, nach einer kurzen Erstarrung, rannte ich sogleich nach unten, da sich das Schlafzimmer im Landhaus auf der oberen Etage befand. Ich verließ die Villa und fand wirklich etwas. Eine antik aussehende Schriftrolle, die auf dem Boden lag, direkt an der Stelle, wo der Energieblitz zuvor den Boden getroffen hatte...



Natürlich nahm ich sie sogleich an mich und ging zurück ins Haus, um diese seltsame Schriftrolle zu lesen. Es gab keinen Hinweis darauf woher sie tatsächlich gekommen war, oder wer sie mir gesandt hatte. Aber ich bekam die Informationen, die ich brauchte, um meine neue Mission zu beginnen. Und dies stand auf der Schriftrolle geschrieben:

Nur ein Auserwählter wird in der Lage sein ein Artefakt, so mächtig wie dieses, zu finden und beschützen, das den einzigen Schlüssel stellt, um zwischen allen Welten und Dimensionen zu reisen. Du bist die Auserwählte, da dich die Herrin aller guten Träume dazu berufen hat. Du mußt das Artefakt zu ihr zurückbringen, den machtvollen Schlüssel, der von feindseligen Elfen vor kurzer Zeit gestohlen wurde. Sie mögen niemals sein Geheimnis ergründen, oder die Welt, alle Welten, werden ins Verderben gestürzt. Die Zeit eilt, deshalb muß die Mission sofort beginnen. Nur Luuna kann dir alle weitere Weisheit vermitteln, wenn du ihr den Schlüssel bringst. Dann werden die Dimensionen sicher sein.
Beginne deine Reise jetzt und folge den Markierungen auf der Karte der Schriftrolle. Dann wirst du deinen Weg zur verborgenen Burg der Elfen finden, wo das mächtige Artefakt, „The Sapphire Rose“ genannt, aufbewahrt wird.


Also, einige weitere Informationen und ein Auftrag! Bereits eine halbe Stunde später war ich wieder auf meinem Weg, und ich wählte eines der kleineren Autos aus dem Fuhrpark des Landhauses, um durch die schottischen Berge zu fahren…



Und schließlich auf der Fahrt. Die Mission hatte begonnen – und ich war sehr gespannt bezüglich meiner neuen Feinde. Elfen? Real lebende Elfen? Aber konnte das noch ein Wunder sein nach allem, was ich bisher erlebt hatte? Ich würde sagen nein.
Wie auch immer, ich war dazu bereit jeden zu bekämpfen, der zwischen mir und dem Artefakt stand. Ich wußte, ich würde es bekommen und zu Luuna bringen, und wenn es die letzte Tat meines Lebens gewesen wäre…

Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 4 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 22nd 2016, 5:36pm)


2

Friday, February 12th 2016, 7:07pm

Level 2: The Sapphire Rose

Ich gelangte an meinem Ziel an. Durch hohe, schneebedeckte Berge, in denen ich engen Pfaden gefolgt bin, die scheinbar noch niemand jemals vor mir benutzt hatte, und nachdem ich mein Auto bereits lange Zeit hatte zurücklassen müssen. Nun verstand ich, warum diese Burg noch immer ein geheimer Ort war, zumindest für Menschen. Ich würde die erste Person sein, die dort ankam. Und auch keine Barrikaden konnten mich davon abhalten…



Und schließlich die Elfenburg. Ich war natürlich sehr aufgeregt. Würde ich wirklich lebende Elfen darin vorfinden? Natürlich gab es noch immer Zweifel in meinem Verstand. Wenn es nur um mein Herz gegangen wäre – kein Problem zu glauben. Aber schauen wir, was ich wirklich in dieser Burg gefunden habe…



Als erstes mußte ich eine Weg finden, um das große Frontportal zu öffnen. Deshalb untersuchte ich die Gegend und fand zwei seitliche Höhlen. Dies war die erste der beiden, und da hing bereits einige Gefahr von der Decke herab…



Eine erste Belohnung, als ich ein wertvolles altes Schwert fand…



Und schließlich konnte ich das Frontportal öffnen, so daß der Weg in die mysteriöse Burg hinein nun frei war. Aber ich war nicht mehr länger allein, wie ihr sehen könnt. Und keine Chance, der Polarbär wollte nicht mehr verschwinden. Ich mußte ihn töten, denn es war kein friedlicher wie in der letzten Episode…



Der Eingangsbereich der Burg. Noch immer kein Anzeichen von Leben, keine Bewohner im Umkreis! Diese absolute Stille war mir sogar unheimlich. Was würde ich nun finden in dieser Burg? Ihr werdet es sehen, wenn ihr mir weiter folgt…



Ich erreichte eine Art Gemeinschaftsraum – und er war nicht komplett verwaist. Ihr könnt es hier nicht sehen, aber im Hintergrund lagen zwei Hunde am Boden. Hunde aus Eise, nicht lebendig, sondern Statuen. Seltsam und irgendwie unheimlich, vor allem, weil ich das dunkle Gefühl hatte, daß sie längst nicht so leblos waren wie es den Anschein trug. Und tatsächlich, später erwachten sie und griffen mich an. Ich mußte sie töten, und ich wußte, daß hier ein seltsamer Bann über dieser ganzen Burg lag. Ich mußte sehr vorsichtig sein…



Nun könnt ihr es selbst sehen, zwei weitere dieser Eishunde, die auf dem Boden lagen wie tot. Sie rührten sich nicht, als ich passierte, aber ich wußte, sie würden irgendwann noch angreifen. Das war die Macht der Bewohner, Elfenzauber…



Und am Ende sah ich sie. Ich sah sie wirklich, kein Traum oder nur eine Illusion – eine Elfe mit Flügeln attackierte mich mit ihrem Schwert. Kein Wort, keinerlei Unterhaltung, nur Haß in ihren Augen. Ich konnte nicht verstehen, warum so wunderbare Geschöpfe einem so dunklen Weg wie diesem folgten, aber ich hatte keine Chance es herauszufinden. Der Kampf war hart und ohne jede Gnade, ich mußte diese Elfe töten. Aber eines war klar – das nächste mal, wenn ich Luuna wieder treffen konnte würde ich nicht gehen ohne ein paar weitere Erklärungen…



Ein Raum mit drei versperrten Türen, und meine aktuelle Aufgabe war offensichtlich. Ich mußte die Schlüssel finden, um hier weiterzukommen…



Meine nächste Herausforderung war ein großes Labyrinth. Auf dem Bild war ich bereits erfolgreich gewesen, aber es war nicht so einfach den Weg dort nach oben zu finden. Und ich hatte sehr vorsichtig sein müssen, weil in diesem Labyrinth auch feindliche Zentauren warteten…



Die erste der drei Türen stand offen. Wie ihr sehen könnt, ein Weg in die Dunkelheit – wohin würde er mich führen? Ich hatte keine Angst und trat sofort ein…



Ich kam in einen Außenbereich. Im Hintergrund erkannte ich ein geflügeltes Pferd, und leblos wie zuvor die Hunde. Aber würdet ihr glauben, daß es dabei blieb?



Natürlich nicht. Beim ersten mal nur eine Elfe, aber nun eine Elfe auf einem geflügelten Pferd! Dieser Kampf war sogar noch schlimmer, und ich mußte all meine Fähigkeiten einsetzen, um zu überleben. Glaubt mir, diese Elfen waren wirklich stark, sehr stark …



Viele Grüße,

Lara for ever

3

Friday, February 12th 2016, 7:07pm

Als ich weitermachen konnte erreichte ich eine Eishöhle. Wirklich schön, aber irgendwie auch unheimlich. Und natürlich mußte ich sie erforschen…



Und neue Gegner! Yetis griffen mich nun an, am ende eine ganze Sippschaft …



Am Ende war ich wieder erfolgreich, und ich konnte in die Haupthalle der Burg zurückkehren, um die nächste Türe zu öffnen, die linke, um fortzufahren. Was würde mich wohl nun erwarten?



Eine weitere Eishöhle! Aber sogar noch schlimmer, wie ihr sehen könnt. Diese war mit Fallen gespickt, tödlicher Dampf von vielen stellen, so daß ich sehr vorsichtig agieren mußte.



Nun, ich habe keine Ahnung wer das gewesen sein könnte. Aber ich weiß wer es nicht war – Indiana Jones. Wenn ihr euch an mein „Deep in the Jungle“ Abenteuer erinnert, da habe ich ihn gefunden und begraben. Dieser hier muß ein Nachahmer gewesen sein…



Showtime! Weitere Feinde, eine Art von Goblins, die mich attackierten! Und einmal mehr mußte ich um mein Leben kämpfen. Diese dunklen Elfen mußten böse Mächte als Verbündete beschworen haben. Und nun mußte ich sie bekämpfen…



Ich erreichte einen großen Rätselraum. Irgendwie faszinierend, aber auch sehr gefährlich. Ich mußte die richtige Kombination herausfinden, um die Schalter zu drücken. Und nur eine war richtig, alle anderen würden Käfige mit Feinden öffnen…



Nun, natürlich mußte ich wiederum einige male kämpfen. Aber am Ende blieb ich wieder siegreich, ich konnte nehmen, wofür ich gekommen war. Also, wieder zurück zur Burg, um schließlich die letzte und größte der drei Türen zu öffnen…



Die letzte Türe zu öffnen verursachte dann einige Action. Nicht nur, daß die Eishunde erwachten, die ich einige Zeit zuvor passiert hatte, auch ihre Herrin tauchte auf, eine weitere Elfe. Und ein weiterer harter Kampf für mich…



Ich konnte wiederum fortfahren. Ein schöner Raum, und meine Gefühle sagten mir, daß ich meinem letzten Ziel nahe war…



In der Tat, ich fand es! Das war die Sapphire Rose, der mächtige Schlüssel, um zwischen den Dimensionen zu reisen – was immer das bedeuten würde…



Nun, das Abenteuer war noch nicht zu Ende. Es gab keinen Weg zurück, weil mehr und mehr Elfen auftauchten. Ich konnte nur vorwärts gehen – aber auch das war ein harter Weg. Ein Tunnel voller Fallen, wie ihr sehen könnt, mit Messern und Feuer. Aber es gab keine Wahl – diese Fallen oder eine Armee zorniger Elfen…





Vielleicht wäre die Armee der Elfen am Ende doch keine so schlechte Wahl gewesen. Schaut nur auf meinen Endgegner – und dieser war unsterblich! Er konnte sogar Feuer speien. Deshalb war meine einzige Chance schnell zu sein, sehr schnell…



Schließlich entkommen…



Somit war dieses Abenteuer zu Ende. Ich konnte Schottland wieder verlassen und fuhr nach England zurück, zurück nach Hause, um dort die weiteren Dinge abzuwarten. Ich wartete auf Luuna, mit dem mächtigen Schlüssel der Dimensionen in meinem Gepäck. Und ich wußte die Herrin aller guten Träume würde wieder auftauchen. Bald, sehr bald…

So viel für dieses mal, aber die nächste Episode wartet bereits. Und ich hoffe, ihr werdet wieder anwesend sein, wenn ich sie hier erzähle. Bis bald…

Ende Episode 13
Viele Grüße,

Lara for ever

Rate this thread