You are not logged in.

1

Thursday, September 9th 2010, 6:39pm

Episode 99 - Die Suche nach dem Heiligen Gral, Part 2



Anmerkung: Dieser Story Teil basiert auf dem Level "Lara Croft and the Holy Grail" von Thierry Stoorne



Lara's Adventure Tagebuch, Part 99

Ich habe das Portal durchschritten und befinde mich im freien Flug nach Nirgendwo. Formen und Farben explodieren geradezu vor mir, und ich muß die Augen schließen, um nicht geblendet zu werden. Ich hoffe, das ist bald vorüber, und ich gelange an ein Ziel, wo immer das auch sein mag...


Level 2: Medieval Castle from Nowhere

Es ist vorbei, endlich. Ich bin gelandet, na ja, fast, denn noch schwebe ich im Portal frei in der Luft. Und scheinbar befinde ich mitten in einer gewaltigen Festungsanlage, irgendwo im Nirgendwo, keine Ahnung, wohin es mich verschlagen hat. Aber wenigstens habe ich gleich wieder sicheren Boden unter meinen Füßen, das ist die Hauptsache. Alles weitere wird sich finden, wenn ich meine Nachforschungen nun fortsetze...



Das Portal verschwindet, und ich lande - sicher auf meinen Füßen. Die Suche nach dem Heiligen Gral kann also weitergehen...



Ein Blick auf die Burg, den Tempel, oder was immer diese riesige Anlage auch darstellen soll. Das werde ich sicherlich noch herausfinden...



Es gibt hier mehrere Ebenen dieser Anlage, und ich werde mich genau umschauen, was ich hier tun kann, und wie ich weiterkomme...



Nachdem es auf der unteren ebene nichts zu tun gab, auf jeden Fall momentan noch nicht, springe ich mal zur nächsten hinauf...



...und arbeite mich weiter voran, zur Erforschung dieser so großen Festung. Noch kann ich nichts erkennen, was mir weiterhilft...



Nun ja, ich probiere alles aus, was möglich ist, um voranzukommen, auch wenn das wieder mal und oft den Einsatz meiner besonderen körperlichen Fähigkeiten bedeutet. Aber anders geht es auch nicht, anders wäre ich niemals überhaupt so weit gekommen. Und so springe ich wieder einmal, oder schlage sogar Saltos, ganz so, wie es die jeweilige Situation eben erfordert...





Ein Ausblick über die nähere Umgebung innerhalb der gewaltigen Festungsanlage. Sie ist wirklich beeindruckend, und ich ahne, daß ich hier längst noch nicht alles gesehen habe. Nein, ich weiß es einfach...



Stück für Stück voran auf meinem Weg, und irgendwie scheint es, daß dieses zentrale Gebäude wichtig sein könnte. Wenn ich denn wüßte, wie ich dort hineingelangen könnte. Aber wenn es möglich ist, dann finde ich einen Weg...



Erst einmal erforsche ich die äußeren Mauern und Türme, vor allem auf der Suche nach versteckten Mechanismen und Schaltern, die mir vielleicht weiterhelfen könnten. Darin habe ich ja auch genug Erfahrung.
Hier sieht man es übrigens auch sehr schön, diese ganze Festung schwebt irgendwo im Nirgendwo, in den Wolken. Ich bin hier nicht mehr auf der Erde, zumindest so viel ist ganz sicher...



Ich durchsuche jeden Winkel dieser Burg, und ich bin fündig geworden. Ein Sprungschalter, der hoffentlich etwas bewirkt...



...wie zum Beispiel das Öffnen einer geheimen Tür. Das sehe ich mir natürlich gleich mal näher an, was sich dahinter verbirgt...



Weit bin ich nicht gekommen, es geht eine Leiter hinauf. mich wundert allerdings bisher, auf wie wenig Widerstand ich stoße, da es immerhin um nicht weniger geht als den Heiligen Gral. Widerstand, ob lebendig oder durch Fallen, ich komme erstaunlich leicht und ungehindert voran...



Da habe ich wohl wieder mal einen zentralen Raum erreicht. Und es sieht so aus, als gibt es hier Arbeit für mich zu tun, das sehe ich mir näher an. Auf den ersten Blick wohl eine Art Rätselraum...



In der Tat. Nun denn, dann walte ich hier eben meines Amtes. Zumindest habe ich herausgefunden, was ich tun muß...



Es nimmt Form an, aber noch bin ich nicht am Ziel...



Aber jetzt! Die Statue hat sich aufgelöst, dafür kann ich nun an dieser Kette ziehen. Mal sehen, was nun passieren wird...



Aha, es geht nach unten. Und ich sehe Wasser. Warum habe ich nur den Verdacht, daß das wieder etwas mit Tauchgängen zu tun haben könnte?



Hm, ein seltsamer Raum, was soll ich hier? Aber bei näherer Betrachtung wird es klar, erneut ist Akrobatik gefragt, aber nicht nur das. Ebenso genaues Timing, um einen höhere Plattform zu erreichen...



Und los geht es denn...



Geschafft, um Haaresbreite...



...und einem neuen Schalter entgegen...



Was mag er nun wieder auslösen?



Nun, das ist gar nicht nett. Meine Kamera zeigt mir ein Ziel, das ich abschießen muß, was ja eigentlich kein Problem wäre. Nur muß das zwischen zwei Sprüngen geschehen, um eine Tür zu öffnen, wo ich dann nach dem letzten Sprung lande. Verfehle ich das Ziel, dann lande ich im Wasser und darf wieder von null beginnen...



Okay, ich habe diese Aufgabe bestanden und kann durchatmen, ein Glück, daß ich auch gut zielen kann. Es hat im ersten Versuch geklappt. Und nun kann ich einen zuvor gefundenen Schlüssel einsetzen...



Da sind sie doch noch, die Tauchgänge. Wie schon befürchtet - und das Ganze auch noch mit Unterwasserfallen gespickt. Ich hasse es...



Wieder eine Kette, die ich ziehen kann...



Meine Kamera hat gefunden, worum es hier eigentlich geht, eine zentrale Tür, die ich öffnen muß. Jede Kette öffnet einen Balken, zwei sind noch übrig. Also weiter auf meinem Weg, bis die Tür offensteht...



Wieder mal ein Artefakt, das ich gefunden habe und plaziere. Alles, was mir meinen Weg ebnen kann, auch wenn ich dafür auf vieles verzichten muß, was ich entdecke. Aber für das Endziel opfere ich das gerne...



Nun denn, jetzt wird es richtig haarig. Transparente Plattformen, die beständig ihre Position ändern, wobei ich natürlich auf die andere Seite muß. Wie könnte es in so einem Fall auch anders sein?
Hätte ich vorhin nur nicht den Mund aufgemacht, daß ich so leicht vorankomme, nun muß ich es dafür büßen...



Es hilft nichts, ich muß da durch. Und ich finde die echten Plattformen, denn manche sind auch nur Illusionen und haben den unweigerlichen Tod zur Folge. Dazu greifen nun auch noch Todesvögel an, die mir schon in der Unterwelt begegnet sind. Furchtbare Bestien, die ich schnell loswerden muß, ehe sie mich in den Abgrund stoßen...



Noch eine Kette, das bedeutet ein weiterer Balken verschwindet. Der letzte übrigens, denn es ist nun die zweite Kette nach diversen Sprüngen in diesem Bereich...





Der Weg ist also frei, sofern ich von hier heil wieder wegkomme. Das ist und bleibt nun alles andere als einfach...



Und da oben ist ja noch eine Kette. was immer sie bewirkt, ich muß da also auch noch hinauf. Aber leichter gesagt als getan...



Eine Kette und ein Schlüssel, das hat sich gelohnt. aber noch immer wartet der heikle Rückweg auf mich...



Hm, das aufnehmen des Schlüssels hat etwas ausgelöst. Etwas, das mir nun ganz und gar nicht gefallen will...



In Ordnung, nur nicht aus der Ruhe bringen lassen, es gibt hier nichts, das ich nicht schaffen könnte. Nun ziehe ich die Kette...



Und der Rückweg über die Plattformen...



So weit, so gut. Die Balken am zentralen Tor sind Weg, und ich habe den richtigen Schlüssel für das Schloß. Also kann es weitergehen...



Oh je, ich hatte mir doch etwas bombastischeres vorgestellt, nach dieser Aufgabe. Statt dessen wartet hier wohl "nur" wieder ein Tauchgang...



Also gut, dann eben los...



Dieser Tauchgang war immerhin harmlos, er hat mich nur in einen neuen, wiederum großen Bereich in der Festung geführt...



Und ich lasse wieder erst mal meine Kamera fliegen. Wie es aussieht gibt es auch hier wieder mal mehr als eine Ebene, die es zu erforschen gilt...

Viele Grüße,

Lara for ever

This post has been edited 1 times, last edit by "Lara for ever" (Feb 23rd 2016, 7:42pm)


2

Thursday, September 9th 2010, 6:39pm

Nun gut, der Anfang ist hier unten, im Wasser. Dann schaue ich mal, wie ich von hier aus am besten weiterkomme...



Aha, ein Sprungschalter, doch wie erreiche ich ihn am besten?



Durch einen gezielten Sprung...



Es geht weiter hinauf. Aber noch nicht weit genug, scheinbar muß ich auch hier wieder irgendwie die Zinnen und Burgmauern erklimmen...





Beeindruckend, fürwahr...



Und wieder eine Falle, keine Zeit mehr auszuweichen. Ich presse mich gegen die Wand und hoffe irgendwie zu überleben...



Das ging gerade noch einmal gut, aber die nächste Gefahr wartet schon, ein weiterer Todesvogel greift mich an...





Jetzt mal die Leiter hinauf, die ich zuvor gesehen hatte, einer weiteren Sprungkombination und den Zinnen der Burg entgegen...







Geschafft, nun habe ich einen guten Blick auf die Dächer dieses Bereichs. Scheint so, als ob es dort drüben für mich weitergeht...



Und los...



Ich hangle mal wieder über tiefem Abgrund...



...und stelle mich meiner nächsten Aufgabe. Getimte Sprünge und Fallen, das sieht wahrlich gar nicht gut aus. Aber es muß sein...



Diese Fallen wären überwunden...



Und ich blicke abermals über diesen ganzen Bereich dieser Festung hinweg. Unglaublich, was hier in den Wolken erbaut wurde...



Aber gut, weiter im Text. Ich muß sehen, was ich hier oben eigentlich zu tun habe. Und das hier sieht mir verdächtig aus...



In der Tat, da gibt es etwas zu holen, falls es mir gelingt die Falle irgendwie zu deaktivieren.
Also schaue ich mich genauer um...



...und habe die Antwort gefunden. Die Falle ist ausgeschaltet, das Objekt mein. Von ganz oben habe ich auch etwas entdeckt, wo ich es verwenden kann, doch zuvor brauche ich erst noch ein zweites dieser Art...



Ich glaube ich habe es gefunden...



Nun gut, ich weiß, was zu tun ist...



Gar nicht gut, meine Handlungen haben einen Wächter erweckt, mit dem alles andere als gut Kirschen essen ist. Zum Glück ist er weder wendig, noch schnell, was mir zum Vorteil gereicht...



Und ich spurte los...



Der Wächter folgt mir, aber er ist langsam. So kann ich also auch das zweite Objekt nun aufnehmen, und von hier verschwinden...



Ich bin entkommen, der Wächter kann nicht weiter folgen. Dafür erklettere ich nun Plattformen in diesem Gebäude, um zu den zuvor entdeckten Podesten für meine beiden Objekte zu gelangen...



Und ich setze sie ein...



Unter dem Kreuz hat sich ein Tor geöffnet, also geht es wieder nach unten. Mal sehen, wohin ich da nun gelangen werde...



Ein Gang. Ich sehe ihn mir an...



Nein, keine Sackgasse, und ich muß nicht etwa in die Wolken hineinspringen. Aber wahrlich ein majestätischer Anblick, nicht wahr?



Hier geht es weiter...



Und wieder ziehe ich einen Sprungschalter...



Ein langer Weg, der mich schließlich wieder dorthin zurückführt, wo ich zuvor schon gewesen bin. Vielleicht wird mir dieser zentral scheinende Turm jetzt zugänglich? Ich werde es feststellen...



So weit, so gut, ich muß tatsächlich da rein. Und vielleicht war der Schalter eben der Schlüssel dazu. Gleich werde ich es wissen...



Gut, ich bin an diesem Zielpunkt und ziehe eine weitere Kette, nachdem mich gezielte Sprünge um den Turm herum zum Eingang gebracht hatten...



So öffnet man Türen, eine nach der anderen. Es geht langsam voran, aber immerhin geht es weiter. Mal sehen wohin jetzt...



So was kann ich immer gebrauchen...



Wieder zurück ganz am Anfang dieses Bereichs, im Wasser, doch leider nicht mehr ganz alleine. Noch einer dieser Wächter, den ich mir vom Hals halten muß, will ich das gefundene Kreuz verwenden. Schnelligkeit ist hier Trumpf...



Puh, wie gut, daß der Kamerad so träge ist...



Okay, keine Zeit für langes umschauen, der Wächter kann mir auch hier hinein folgen. Aber es gibt hier Arbeit zu tun, was mit meinem Verfolger lästig ist. Ich muß ihn ausmanövrieren, indem ich ihn immer wieder weit weg locke, und dann zurückrenne und weiterarbeite. So wird es gehen...





Stück für Stück voran...



Na, großartig, da gingen Deckenklappen auf, aus denen noch mehr Wächter herunterstürzen. Das wird wahrlich heikel...



Verdammte Kreaturen...



Den ersten Deckenraum konnte ich erreichen, und er präsentiert mir einen weiteren Schlüssel. Nun muß ich unbeschadet in den zweiten gelangen...



Geschafft, ohne Blessuren...



Wie erwartet, das Schloß für den Schlüssel...



Es wurde ein neuer Gang frei. aber auch hier hinein können mir die Wächter folgen. Und nicht nur das, zu meinem Schrecken...



Ich laufe um mein Leben...



...und springe der Rettung entgegen...



Puh, die Wächter können die Grube nicht überwinden, die wäre ich erst einmal los. Dann mal weiter auf meinem Weg...



Oder besser gesagt, wieder mal getaucht...



Ein neuer Bereich, eine schöne Halle, die blitzblank poliert ist, im Boden kann man sich sogar spiegeln. Wer hier wohl saubermacht?



Okay, zurück zum Ernst der Lage, tödliche Riesenschlangen, die aufrecht gehen, stellen sich mir in den Weg. Da bleiben nur meine Waffen...





Ich habe sie ausgeschaltet und arbeite mich weiter voran, hier wieder einmal durch das verschieben von Objekten...



Eine weitere Tür hat sich geöffnet, und was ich sehe ist alles andere als beruhigend. Es wird heiß, im wahrsten Sinne des Wortes...



Das sind mehr als gewagte Sprünge, aber wie immer bleibt mir keine andere Wahl, wenn ich nicht aufgeben will...



Und wieder ein Schalter zu betätigen...



Noch ein Raum mit Statuen, das kann nur eines bedeuten...



...nämlich Arbeit...



Und wieder ein Schlüssel. Das nimmt kein Ende, aber immerhin komme ich voran. So scheint es auf jeden Fall...



Na, wenn das kein Erfolg ist! Noch ein Dimensionsportal, das bedeutet, ich habe den zweiten Abschnitt dieser Reise vollendet. Und es geht weiter, wohin auch immer. Aber das finde ich gleich heraus...



Auf in eine weitere Dimension...



...und dem Heiligen Gral entgegen. Ich werde ihn finden, daran glaube ich nun ganz fest. Fast scheint es mir, als könne ich seine mächtige Präsenz schon fühlen, denn etwas magisches wühlt mich innerlich auf.
Und meine große Reise geht weiter...

Ende Episode 99
Viele Grüße,

Lara for ever

Rate this thread